POL-KI: 220421.4 Kiel: Festnahme nach mehreren Bränden in Gaarden

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Rate this post
Kiel (ots) –

In der vergangenen Nacht kam es im Kieler Stadtteil Gaarden zu mehreren Bränden. Im Rahmen der ersten Ermittlungen ergab sich ein Tatverdacht gegen einen 19-jährigen Kieler. Er wurde zunächst vorläufig festgenommen.

Gegen 23:20 Uhr meldeten Anwohner einen brennenden Busch sowie gelbe Säcke vor einem Mehrfamilienhaus in der Mühlenstraße. Kurz nach ein Uhr nachts brannte es fast zeitgleich an drei verschiedenen Orten in der Iltisstraße und im Kirchenweg. Im Kirchenweg wurden durch das Feuer insgesamt sieben Mülltonnen in einer Garage zerstört. In einem Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses brannte eine große Kunststoffpflanze. Durch das Feuer entstand im Haus eine starke Rauchentwicklung. Auf dem Gehweg des Kirchenweges brannte ein Fahrradanhänger. Er stand in unmittelbarer Nähe zu geparkten Fahrzeugen.

Das Feuer im Mehrfamilienhaus wurde durch Anwohner gelöscht, die weiteren Brände löschte die Feuerwehr Kiel. Die geparkten Fahrzeuge wurden nicht beschädigt.

Durch umgehend eingeleitete Ermittlungen vor Ort, konnten Beamtinnen und Beamte des 4. Polizeireviers Hinweise auf einen polizeibekannten 19-jährigen Kieler erlangen. Bei seiner Festnahme war er alkoholisiert und räumte zudem den Konsum von Cannabis ein. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,29 Promille. Ein Arzt entnahm dem Beschuldigten auf dem 4. Polizeirevier eine Blutprobe. Im Anschluss wurde er auf Grund fehlender Haftgründe aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Das Kommissariat 11 der Kieler Kriminalpolizei ermittelt gegen den 19-Jährigen wegen des Verdachts der Sachbeschädigung sowie der versuchten Brandstiftung. In diesem Zusammenhang suchen die Ermittlerinnen und Ermittler nach Zeuginnen und Zeugen, die in der vergangenen Nacht, vom 20.04.2022, ca. 23:00 Uhr, bis 21.04.2022, ca. 01:10 Uhr verdächtige Wahrnehmungen im Bereich Mühlenstraße, Iltisstraße und Kirchenweg sowie in der näheren Umgebung gehabt haben. Personen, die Angaben zum Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0431 160 3333 in Verbindung zu setzen.

Björn Gustke

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 220422.1 Schwentinental: Bombenentschärfung Schwentinental - geänderte Rufnummer des Bürgertelefons

Rate this post Schwentinental (ots) – Aufgrund technischer Probleme ist das Bürgertelefon der Stadt Schwentinental im Zusammenhang mit der Bombenentschärfung in der Weinbergsiedlung nur unter der Rufnummer 0171 / 523 5000 zu erreichen. Magnus Gille Rückfragen bitte an: Polizeidirektion KielStabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 – […]