POL-KI: 220307.1 Kiel: Untersuchungshaftbefehl nach Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Rate this post
Kiel (ots) –

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel

Am Sonntagmorgen ist es zu einem Diebstahl aus einem Auto im Kieler Stadtteil Gaarden gekommen. Im Rahmen der eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen kontrollierte eine Streifenwagenbesatzung des 4. Polizeireviers einen Mann und eine Frau. Der Mann führte rund 1,7 Kilogramm mutmaßliche Betäubungsmittel bei sich. Ein Haftrichter erließ einen Haftbefehl, sodass der 32-jährige Mann in eine Justizvollzugsanstalt kam. Seine weibliche Begleitung steht in dem Verdacht, für den Diebstahl verantwortlich zu sein.

Gegen 08:30 Uhr kam es nach derzeitigem Ermittlungsstand zu einem Diebstahl einer Geldbörse aus einem weißen Fiat Punto in der Gaußstraße. In der Medusastraße kontrollierten Beamte des 4. Polizeireviers einen 32 Jahre alten Mann und eine 26 Jahre alte Frau, auf die die Personenbeschreibung eines Zeugen passte. Gegen die Frau wurde eine Strafanzeige bezüglich des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls gefertigt. Sie kam nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß.

Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten circa 1,7 Kilogramm einer weißen Substanz. Nach Angaben des 32-Jährigen soll es sich dabei um Amphetamin handeln. Zudem hatte er circa 1 Gramm vermeintliches Cannabis bei sich.

Bei einer anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung in Groß Kummerfeld fanden Beamtinnen und Beamten der Polizeistation Trappenkamp geringe Mengen an Substanzen, bei denen es sich ebenfalls um Betäubungsmittel handeln dürfte (Amphetamin und Kokain).

Eine Streifenwagenbesatzung brachte den 32-Jährigen ins Polizeigewahrsam.

Gestern Nachmittag erließ das Amtsgericht Kiel auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Er befindet sich zurzeit in einer Justizvollzugsanstalt.

Michael Bimler / Staatsanwaltschaft Kiel

Maike Saggau / Polizeidirektion Kiel

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 220307.2 Kiel/Kreis Plön: Ermittlungen nach mehreren Trunkenheitsfahrten

Rate this post Kiel/Kreis Plön (ots) – Die Polizistinnen und Polizisten der Polizeidirektion Kiel mussten am vergangenen Wochenende sowie am frühen Montagmorgen insgesamt elf Verkehrsteilnehmenden die Weiterfahrt untersagen. Sie stehen im Verdacht, unter Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln ihre Fahrzeuge geführt zu haben. So verursachte ein 76-jähriger PKW-Führer […]