POL-KI: 170825.3 Kiel: Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft klären Raubüberfall auf ein älteres Ehepaar im Grüffkamp auf (Folgemeldung zu 170516.2)

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Kiel (ots) – Am Montag, 15. Mai 2017, in den frühen Abendstunden, kam es in Kiel-Pries zu einem Raubüberfall auf ein älteres Ehepaar in deren eigener Wohnung. Am Dienstag, 22. Juli 2017, durchsuchten Beamte der Kriminalpolizei die Wohnung eines in den Fokus der Ermittlung geratenen 34-jährigen Kielers. Zuvor hatten umfangreiche Ermittlungen ergeben, dass der Mann die Tat begangen haben dürfte.

Gegen 19:20 Uhr hatte sich Mitte Mai ein bis dahin unbekannter Täter Zugang zur Wohnung des Ehepaares verschafft. Dazu klopfte er mit einem Blumenstrauß und einem Briefumschlag in der Hand an der Wohnungstür der Senioren. Nachdem die 80-jährige Ehefrau die Tür geöffnet und den Mann in die Wohnung gelassen hatte, zog dieser eine Schusswaffe aus der Tasche. Er bedrohte die Seniorin und forderte Bargeld. Der Frau gelang es jedoch aus der Wohnung zu flüchten und um Hilfe zu rufen. Nach einer kurzen Suche nach Wertsachen verschwand auch der Täter in unbekannte Richtung. Während des Überfalls befand sich der 82-jährige bettlägerige Ehemann noch in der Wohnung.

Umfangreichen kriminalpolizeiliche Ermittlungen und kriminaltechnische Untersuchungen führten auf die Spur eines 34-jährigen Kielers, der den Kriminalbeamten kein Unbekannter war. Sie erwirkten einen Durchsuchungsbeschluss für dessen Wohnung, die sie am Dienstag, 22 Juli 2017, in den frühen Morgenstunden aufsuchten.

Da der Verdächtige bei Tatausführung eine Waffe getragen haben sollte, wurde ein Spezialeinsatzkommando hinzugezogen. Zwei Diensthunde unterstützten den Einsatz ebenfalls.

Der Tatverdächtige konnte durch das Spezialeinsatzkommando überwältigt werden. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung wurden Gegenstände sichergestellt, die als Beweismittel in Betracht kommen könnten. Nähere Angaben zu den Gegenständen können zum jetzigen Zeitpunkt nicht gemacht werden.

Die Ermittlungen werden auf Hochtouren fortgeführt. Über den Abschluss des Verfahrens wird nachberichtet.

Matthias Felsch

Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.