BPOL-KI: Drogenkonsum endet hinter Gittern

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Rate this post
Lübeck (ots) –

Am Samstag (02.04) kontrollierten Bundespolizisten im Lübecker Hauptbahnhof einen auffälligen Mann der nach Betäubungsmitteln roch.
Bei der Überprüfung der Personalien konnten die Beamten feststellen, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag.

Gegen 21:30 Uhr hatten die Polizisten den richtigen “Riecher”. In der Wandelhalle nahmen sie einen Geruch von Betäubungsmitteln, bei einem 37-jährigen Mann, wahr. Er gab an, kurz zuvor auf der Bahnhofstoilette einen Joint konsumiert zu haben.

Bei der Überprüfung seiner Personalien kam ein offener Haftbefehl heraus.

Da er mehrfach gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hatte, suchte ihn die Staatsanwaltschaft Lübeck mit diesem Haftbefehl, um ihn in Sicherungshaft zu nehmen.

Auf der Wache der Bundespolizei am Lübecker Bahnhof wurde ihm der Haftbefehl eröffnet und ausgehändigt. Bei der durchgeführten Durchsuchung wurde im Hosenbund ein Einhandmesser festgestellt. Das Führen dieses Messers ist verboten. Es wurde sichergestellt und eine Anzeige gefertigt.

Der Mann verblieb bis zu seiner Vorführung beim Amtsgericht Lübeck, nach Feststellung der Gewahrsamsfähigkeit durch einen Arzt, über Nacht im Gewahrsam der Bundespolizei.

Am Folgetag wurde der Deutsche dem Amtsgericht Lübeck vorgeführt und anschließend mit dem richterlichen Beschluss in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
PK Sven Klöckner
Telefon: 0431/98071 – 119
Fax: 0431/98071 – 299
E-Mail: bpoli.kiel.c-oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
“Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 220404.1 Kiel: Führerscheine nach Kraftfahrzeugrennen sichergestellt

Rate this post Kiel (ots) – Zwei Polizisten des Bezirksreviers bemerkten in der Nacht von Sonntag auf Montag ein Kraftfahrzeugrennen zwischen zwei Fahrzeugen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft stellten sie die Führerscheine der Fahrer sicher. Im Bereich des Dreiecksplatzes fielen den Beamten, die einen zivilen Streifenwagen nutzten, gegen 0:45 Uhr zwei […]