POL-KI: 201001.4 Kiel: Straßensperrungen nach Bombensprengung aufgehoben

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Kiel (ots) – Die Sprengung der britischen Fliegerbombe in Dietrichsdorf ist erfolgreich verlaufen. Die Straßensperren sind seit 20:20 Uhr aufgehoben.

Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes entdeckten die Bombe Mittwochvormittag nach Luftbildauswertungen in der Oppendorfer Straße. Sie wurde nicht wie ursprünglich angegeben bei Bauarbeiten gefunden. Da die Bombe über einen chemischen Langzeitzünder verfügte, musste eine Sprengung erfolgen.

Hierzu war es nötig, ab 16 Uhr Straßensperrungen in einem etwa ein Kilometer großen Radius einzurichten. Bis 17 Uhr mussten alle Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Zahlreiche hilfsbedürftige Personen waren auf Transporte durch den Rettungsdienst angewiesen, da sie ihre Wohnungen alleine nicht verlassen konnten.

Gegen 19:30 Uhr erfolgte der letzte Transport, so dass die finalen Maßnahmen zur Sprengung eingeleitet werden konnten. Über die in sechs Meter Tiefe liegende Bombe wurden zwei mit insgesamt 30.000 Liter Wasser gefüllte Kissen gelegt. Um 20 Uhr erfolgte die Sprengung.

Nachdem sich Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes anschließend vom erfolgreichen Verlauf der Sprengung überzeugt hatten und Polizei und Feuerwehr die umliegenden Straßen nach möglichen Trümmern oder Splittern abgesucht hatten, konnte der Bereich um 20:20 Uhr wieder frei gegeben werden.

Matthias Arends

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4722908 OTS: Polizeidirektion Kiel

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

FW-Kiel: Bombensprengung in Kiel-Dietrichsdorf

0.0 00 Kiel (ots) – Gestern musste eine englische Fliegerbombe mit 250 kg und Säurezünder gesprengt werden. Hierzu musste in einem Radius von 1000m die Bevölkerung evakuiert werden. Circa 85 Personen wurden durch den Rettungsdienst aus dem Gebiet transportiert. Betroffen waren hier auch zwei Alten- und Pflegeheime. Die Sammelstelle für […]