POL-KI: 131218.3 Kiel / Kreis Plön: Polizeidirektion Kiel beteiligte sich an länderübergreifender Verkehrskontrollwoche

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Kiel / Kreis Plön (ots) – In der Zeit vom 09.12.2013 bis 15.12.2013 beteiligte sich die Polizei im Kreis Plön und in Kiel an der länderübergreifenden Verkehrskontrollwoche mit dem Schwerpunktthema “Alkohol und Drogen”. 120 eingesetzte Polizeibeamte kontrollierten rund 1300 Kraftfahrer. Insgesamt 82 Fahrer unterzogen sich einem freiwilligen Atemalkoholtest; davon wurden in sechs Fällen die Grenzwerte überschritten, so dass Straf- oder Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet werden mussten. Zudem ergab sich in sieben Fällen der Verdacht des Drogenkonsums. Auch hier mussten entsprechende Verfahren eingeleitet werden.

Alle “ertappten” Fahrer müssen nun in der Vorweihnachtszeit um ihren Führerschein bangen. In einem Fall wurde dieser noch vor Ort beschlagnahmt. In fünf Fällen erübrigte sich eine Beschlagnahme: Die Fahrer mussten einräumen, dass sie nicht einmal im Besitz einer Fahrerlaubnis sind.

Im laufenden Jahr geschahen in der Landeshauptstadt Kiel und im Kreis Plön bereits 119 Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss. Hinzu kommen 18 Verkehrsunfälle unter dem Einfluss von illegalen Drogen oder Medikamenten. Tendenziell handelt es sich dabei um überdurchschnittlich folgenschwere Verkehrsunfälle, die denkbar leicht vermeidbar wären.

Die Polizeidirektion Kiel appelliert daher nochmals an alle Verkehrsteilnehmer, Rauschmittelkonsum und Fahren strikt voneinander zu trennen.

Stefan Kalinowski

Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.