BPOL-KI: Preetz: Bundespolizei ermittelt wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Kiel (ots) -

Fahrausweise können zur Zeit nicht gelöst werden, der Bahnverkehr wird beeinträchtigt.

Gestern Mittag, 28.10.2015, wurde die Bundespolizei aufgefordert, einen Sachverhalt im Preetzer Bahnhof zu überprüfen. Der Eigentümer des Bahnhofsgebäudes, 53 Jahre alt, hatte im Keller des Gebäudes eine Verbindung zwischen zwei Kellerräumen graben lassen. Dabei wurde wohl die Wand zum Gleis 1 freigelegt. Bei der Überprüfung der Baustelle stellte sich heraus, dass das Mauerwerk der Wand nicht oder nicht mehr bis auf das Fundament des Kellerbodens reicht sondern nur noch durch ein Sandgemisch in einer Höhe von ca. 1 m gestützt wird. Hierdurch bestand die Gefahr, dass die Außenwand absackt und die daran befestigte Bahnsteigüberdachung in den Gleisbereich stürzt. Also ordnete die Bundespolizei die Sperrung von Gleis 1 an. Im Laufe des Nachmittages wurden dann umfangreiche Abstützarbeiten vorgenommen, u.a. auch der Bahnsteigüberdachung. Dieser Bereich wird vorerst weiterhin gesperrt bleiben, bis Spezialisten den Gefahrenbereich begutachtet haben.

Mitarbeiter der DB AG, die bisher im Bahnhofsgebäude Tickets verkauft haben, hatten sich über den Baulärm im Gebäude beschwert und dadurch die Überprüfung veranlasst. Sie können vorerst nicht an ihren Arbeitsplatz zurück, da die Räumlichkeiten zur Zeit aus Sicherheitsgründen nicht betreten werden können.

Über die Höhe des Schadens bzw. mögliche Instandsetzungskosten kann zur Zeit noch keine Aussage gemacht werden. Die Ermittlungen durch die Bundespolizei dauern an.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel Pressesprecher Gerhard Stelke Telefon: 0431 98 071 119 mobil :0171 24 72 898 E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente “Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: – der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, – die bahnpolizeilichen Aufgaben – die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.