BPOL-KI: Oldenburg: Fahrradfahrer auf der Autobahn

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Kiel (ots) – Syrischer Flüchtling wollte zum Einkaufen, brachte sich in Unkenntnis selbst in Gefahr.

Am späten Dienstagnachmittag, 10.11.2015, fuhr eine Streife der Bundespolizei auf der BAB 1 in Richtung Süden. Zwischen den Ausfahrten Oldenburg / Nord und Oldenburg / Mitte sahen die Beamten plötzlich auf der Gegenseite ein an die Leitplanke gelehntes Fahrrad. Kurz dahinter sahen sie im Bereich der Böschung eine Person, die offensichtlich einem “menschlichen Bedürfnis” nachkam. An der Abfahrt Oldenburg Mitte fuhren die Bundespolizisten ab, um sich dann Richtung Norden den Fahrradfahrer “vorzuknöpfen”. Gleichzeitig wurde die Landespolizei zuständigkeitshalber über den Vorfall informiert. Als die Bundespolizisten den “Ereignisort” erreichten, war die Person, ein Mann Anfang 30, gerade dabei, wieder auf sein Fahrrad zu steigen. Freundlich lächelnd erwartete er die Beamten, die ihn dann auf die gefährliche Situation und sein Fehlverhalten aufmerksam machten. Der junge Mann war ein Flüchtling aus Syrien, der gerade in Putlos untergebracht ist. Er erklärte den Beamten in einem Gemisch aus Deutsch und Englisch, dass er gerade Taschengeld erhalten habe. Er deutete auf seine zerschlissenen Schuhe und erklärte, er wolle sich Winterbekleidung kaufen. Gemeinsam mit einer inzwischen eingetroffenen Streife der Landespolizei wurde der junge Mann darüber belehrt, dass eine Autobahn als Fahrradweg gänzlich ungeeignet sei und das Befahren derselben mit Fahrrädern lebensgefährlich und verboten ist. Der junge Syrer war sehr einsichtig und wurde anschließend durch das Streifenfahrzeug der Landespolizei mit Blaulicht zur nächsten Ausfahrt begleitet.

“Und die Moral von der Geschicht – Autobahn taugt für Fahrräder nicht!”

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel Pressesprecher Gerhard Stelke Telefon: 0431 98 071 119 mobil : 0171 24 72 898 E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente “Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: – der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, – die bahnpolizeilichen Aufgaben – die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.