BPOL-KI: Kiel: 19-jährige hatte sich nicht im Griff und landete in den Diensträumen der Bundespolizei im Kieler Hauptbahnhof

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Kiel (ots) – Erst Sachbeschädigung, dann Beleidigung und Widerstand.

Montagmorgen, 15.10.2018, verlor eine junge Frau im Kieler Hauptbahnhof – vermutlich durch Alkoholeinfluss – völlig die Kontrolle über sich selbst. Zuerst beschädigte sie die Werbetafel eines Geschäfts im Hauptbahnhof, wurde durch eine Streife der Bundespolizei belehrt, durfte ihren Weg mit ihren Begleitern, die sie nach Hause bringen wollten, aber zunächst, trotz aggressiven Verhaltens fortsetzen. Kurze Zeit später, die Bundespolizisten nahmen an dem betreffenden Geschäft gerade den entstandenen Schaden auf, rannte die 19-jährige plötzlich schreiend und keifend auf die Beamten zu – auch die Begleiter konnten sie nicht aufhalten. Die junge Frau wollte auf die beteiligte Beamtin einschlagen, dies konnte verhindert werden. Die 19-jährige musste mit körperlicher Gewalt zu Boden gebracht werden, dabei beleidigte sie die beteiligten Beamten unentwegt. Mit Tritten in Richtung der Bundespolizisten sowie Spucken und Beißen versuchte die junge Frau, die erforderlichen Maßnahmen der Beamten zu erschweren. In den Diensträumen der Bundespolizei wurde die Genehmigung zur Entnahme einer Blutprobe durch einen Polizeiarzt eingeholt, anschließend wurde die 19-jährige ins Polizeigewahrsam eingeliefert.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel Pressesprecher Gerhard Stelke Telefon: 0431 98 071 119 mobil : 0171 24 72 898 E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente “Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: – der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, – die bahnpolizeilichen Aufgaben – die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.