BPOL-KI: Fehmarn / Puttgarden: Bremsen an ICE sollen versagt haben, Bundespolizei ermittelt

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Kiel (ots) -

ICE durchbrach Zaun zur Fähre.

Gestern Nachmittag, 07.01.2016, versagten bei einem ICE im Fährhafen Puttgarden wohl die Bremsen. Nach Wechsel des Personals von deutschem auf dänisches Zugbegleitpersonal fuhr der Triebfahrzeugführer Richtung Fähre. Da das Tor zur Fähre noch nicht geöffnet war, wollte er den Zug wieder verlangsamen bzw. anhalten. Nach Angaben des Mannes reagierten die Bremsen jedoch nicht, so dass der Zug gegen das massive Tor fuhr und dieses durchbrach. Zaun und Front des Zuges wurden dabei stark beschädigt. Beamte der Bundespolizei waren schnell vor Ort, fertigten Unfallbilder und nahmen den Schaden auf. Die 98 Fahrgäste, von denen bei der eingeleiteten Schnellbremsung Niemand verletzt wurde, mussten den ICE verlassen und über den Landgang zu Fuß zur Fähre gehen, um ihre Reise nach Dänemark fortzusetzen.

Für die Ermittlung der genauen Unfallursache müssen die Speicher des ICE ausgelesen werden, die Ermittlungen der Bundespolizei dauern an. Auch die Schadenshöhe bleibt zu ermitteln.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel Pressesprecher Gerhard Stelke Telefon: 0431 98 071 119 mobil : 0171 24 72 898 E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente “Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: – der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, – die bahnpolizeilichen Aufgaben – die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.