POL-KI: 220303.3 Martensrade/Ruhwinkel: Sechs verletzte Personen bei zwei größeren Verkehrsunfällen im Kreis Plön

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Rate this post
Martensrade/Ruhwinkel (ots) –

Am Mittwochnachmittag ereigneten sich zwei größere Verkehrsunfälle im Kreis Plön. Auf der Bundesstraße 202 bei Martensrade stießen insgesamt vier PKW zusammen. Fünf Menschen verletzten sich dabei leicht. Auf der Autobahn 21 zwischen Bornhöved und Stolpe prallte ein Daimler-Benz gegen die Leitplanke, nachdem zuvor ein VW Golf unmittelbar vor diesem die Fahrspur gewechselt hatte. Hierbei verletzte sich ein Mensch leicht. Der Sachschaden bei beiden Unfällen wird auf rund 40.000 Euro geschätzt.

Gegen 15:40 Uhr musste der Fahrer eines Tesla auf der B 202 zwischen Selent und Martensrade bremsen, da ein PKW unweit vor ihm nach links auf einen Parkplatz abgebogen sei. Die hinter dem Tesla fahrenden PKW Kia und Mercedes-Benz hätten ebenso ihre Geschwindigkeit reduzieren und halten müssen. Die 23-jährige Fahrerin eines Hyundai erkannte mutmaßlich die Geschwindigkeitsreduzierung der vor ihr fahrenden Fahrzeuge zu spät und fuhr dem Mercedes-Benz mit ihrem PKW auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser auf den vorausfahrenden Kia und dieser wiederum auf den Tesal aufgeschoben.

Neben der 23-jährigen Unfallverursacherin verletzten sich bei dem Unfall auch der 54 Jahre alte Fahrer des Mercedes-Benz, der 55-jährige Fahrer des Kia sowie dessen 52-jähirge Mitfahrerin und ein 26-jähriger Mitfahrer leicht. Zwei Verletzte sowie eine unverletzte schwangere Mitfahrerin brachte der miteingesetzte Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser.

Der Gesamtschaden beträgt rund 15.000 Euro. Der Hyundai und der Mercedes-Benz waren so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und durch Abschleppunternehmen abgeschleppt werden mussten.

Neben dem Rettungsdienst waren auch die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Selent und Martensrade am Unfallort eingesetzt.

Beamtinnen und Beamten der Polizeistation Lütjenburg nahmen den Verkehrsunfall sowie die weiteren Ermittlungen auf. Ihre Kolleginnen und Kollegen der Polizeistation Preetz unterstützten sie bei der Absicherung der Einsatzstelle.

Gegen 16:30 Uhr verständigten mehrere Anruferinnen und Anrufer die Regionalleitstelle Mitte über ein verunfallten PKW auf der A 21 zwischen Bornhöved und Stolpe.

Die umgehend eingesetzten Beamtinnen und Beamten der Polizeistation Schwentinental und des Polizeibezirksreviers Kiel ermittelten vor Ort, dass ein 31 Jahre alter Fahrer eines VW Golf den verunfallten 29-jährigen Fahrzeugführer eines Daimler-Benz mit seinem Fahrzeug beim Wechsel auf die linke Fahrspur übersehen haben könnte. Nach Angaben des Daimler-Fahrers sei der VW Golf sehr dicht vor seinem Fahrzeug auf die linke Fahrspur gewechselt. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, sei er nach rechts ausgewichen und habe daraufhin die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. In der Folge sei er mit der Leitplanke am rechten Fahrbahnrand kollidiert. Der 29-Jährige habe sich dabei leicht verletzt.

Der Daimler-Benz wurde durch die Kollision so stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war. Der Sachschaden wird auf rund 25.000 Euro geschätzt.

Die Ermittlerinnen und Ermittler des Polizeiautobahnreviers Bad Segeberg ermitteln in Bezug auf den Unfall auf der A 21 auch wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs. Wer Angaben oder Hinweise zu diesem Verkehrsunfall machen kann, wird gebeten, sich unter der 04551 / 884 3440 mit dem PABR Bad Segeberg in Verbindung zu setzen.

Magnus Gille

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 220304.1 Schwentinental: Autofahrer bedrängt zivilen Streifenwagen

Rate this post Schwentinental (ots) – Donnerstagnachmittag bedrängte ein Autofahrer einen Zivilwagen der Polizei auf der Bundesstraße 76 in Höhe Schwentinental. Zudem überschritt er die zulässige Höchstgeschwindigkeit, missachtete den Mindestabstand, überholte auf dem rechten Fahrstreifen und gefährdete einen anderen Verkehrsteilnehmer.Die Zivilbeamten kontrollierten den 30-jährigen Mann und beschlagnahmten seinen Führerschein. Gegen […]