POL-KI: 210907.3 Kiel: Zeugen nach möglicher Unfallflucht gesucht

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Kiel (ots) – Der Unfalldienst des Bezirksreviers ermittelt derzeit nach einer möglichen Unfallflucht, bei der eine Radfahrerin Verletzungen erlitt. Die Frau kann sich an den Unfallhergang nicht erinnern, deshalb werden dringend Zeuginnen und Zeugen gesucht.

Nach Angaben der 38 Jahre alten Frau befuhr sie am vergangenen Mittwoch, 01.09., gegen 08:10 Uhr die Legienstraße aus Richtung Muhliusstraße kommend in Richtung Lorentzendamm mit ihrem Fahrrad. In Höhe des dortigen Parkdecks sei sie zu Fall gekommen und habe erst im Rettungswagen ihr Bewusstsein wiedererlangt. Angaben zum Unfallhergang konnte sie nicht machen. Sie kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Vorfall wurde der Polizei erst nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus bekannt.

Vor Ort sollen Passanten dem eingesetzten Rettungsdienst mitgeteilt haben, dass die Frau von einem nicht näher beschriebenen Auto angefahren worden sei, das sich anschließend entfernt habe.

Da die Personalien der möglichen Zeugen nicht feststehen, werden diese gebeten, sich unter 0431 / 160 1503 mit dem Bezirksrevier in Verbindung zu setzen. Gleiches gilt für weitere Zeugen oder Zeuginnen beziehungsweise dem oder der Fahrer/in des PKW.

Matthias Arends

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

FW-Kiel: Nächtlicher Großeinsatz für die Feuerwehr Kiel

0.0 00 Kiel (ots) – Um kurz nach Mitternacht wurden der Integrierten Regionalleitstelle Mitte mehrere Feuer im Außenbereich einer Wohnanlage im Schusterkrug gemeldet. Bei einer ersten umfangreichen Lageerkundung konnten zusätzlich zu den Brandstellen im Außenbereich, in insgesamt vier Gebäuden kleine Feuer festgestellt werden. Der Einsatzleiter forderte daraufhin ein Großaufgebot an […]