BPOL-KI: Pfefferspray und Drogen – junge Männer erhalten Anzeigen

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Rate this post
Ahrensburg (ots) –

Deutlicher Cannabisgeruch im Treppenhaus. Eine Zivilstreife der Bundespolizei hat Freitagabend (29.04) am Bahnhof Ahrensburg eine Gruppe junger Männer kontrolliert und dabei Verstöße festgestellt, die zu Anzeigen führten.

Eine Zivilstreife der Bundespolizei war am Freitagabend gegen 23:30 Uhr im Bahnhof Ahrensburg im Einsatz, als sie deutlichen Cannabisgeruch wahrnahmen.
Dem Geruch folgend, trafen sie auf eine Gruppe von Männern, die sich im Treppenhaus des Parkhauses aufhielt.

Auf den möglichen Betäubungsmittel Konsum angesprochen, gab ein 18-jähriger Afghane den Besitz zu und überreichte der Streife einen Joint. Die weitere Kontrolle der Gruppe brachte bei einem 17-jährigen Libanesen ein Pfefferspray (CS Gas) zum Vorschein. Da das Spray kein Prüfzeichen aufwies, ist es nicht zugelassen und somit verboten.

Der Joint sowie das Pfefferspray wurden sichergestellt. Die jungen Männer müssen sich nun wegen der mitgeführten Gegenstände verantworten und erhielten eine Strafanzeige.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
PK Sven Klöckner
Telefon: 0431/98071 – 119
Fax: 0431/98071 – 299
E-Mail: bpoli.kiel.c-oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
“Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 220502.1 Kiel: Zeugen nach Straßenraub gesucht

Rate this post Kiel (ots) – In Elmschenhagen ist es in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu einem Straßenraub gekommen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeuginnen und Zeugen. Nach Angaben des 37 Jahre alten Geschädigten befand sich dieser gegen 01:40 Uhr auf dem Heimweg, als er […]