POL-KI: 190410.1 Kiel: Kriminalpolizei ermittlet nach drei Bränden in Kiel

Add to Flipboard Magazine.
kielszene

Kiel (ots) – Gestern beschäftigten drei Brände die Kieler Polizei
und Feuerwehr. Die Kriminalpolizei hat in allen Fällen die
Ermittlungen aufgenommen.

 

Gegen 14 Uhr brach ein Feuer in der Küche einer 83-jährigen Dame
in der Priwallstraße in Kiel-Schilksee aus. Die Frau wurde
leichtverletzt in ein Krankenhaus gebracht. Das Feuer beschädigte die
Kücheneinrichtung. Als Ursache kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein
technischer Defekt eines Toasters in Frage. 

In der Feldstraße, Ecke Mercatorstraße, kam es gegen 17.20 Uhr zu
einem Fassadenbrand an einem Gebäude. Es handelt sich dabei um eine
Einrichtung für betreutes Wohnen. Trotz der teilweise schwierigen
Bedingungen konnten alle Personen durch Feuerwehr- und Polizeikräfte
evakuiert werden.Verletzt wurde dabei niemand. An dem Tag fanden
Bauarbeiten an dem Gebäude statt. Diese könnten nach derzeitigem
Ermittlungsstand ursächlich für das Feuer sein. 

Am Abend, gegen 23.10 Uhr, brannte eine Dachgeschosswohnung in der
Holtenauer Straße vollständig aus. Das Feuer griff ebenfalls auf den
Dachstuhl über. Alle Bewohner konnten unverletzt das Gebäude
verlassen. Das Mehrfamilienhaus ist nach dem Brand nicht mehr
bewohnbar. Die Ermittlungen zu der Brandursache dauern an. 

Maike Saggau 

 

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 KielTel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

 

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 190411.1 Preetz: Einstweilige Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt - Folgemeldung zu 190407.1

0.0 00 Preetz (ots) – – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel – Nach Abschluss erster Untersuchungen durch den psychiatrischen Sachverständigen haben sich die Anhaltspunkte erhärtet, dass der Tatverdächtige unter einer so schweren psychischen Erkrankung leidet,dass er bei der Begehung der Tat aufgrund von Wahnvorstellungen nichtschuldfähig gewesen […]