BPOL-KI: Oldenburg: Festnahme durch die Bundespolizei

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Kiel (ots) – 32 Jahre alter Algerier hatte zwei Haftbefehle “im
Gepäck”.

Mittwochnachmittag, 16.01.2019, führten Beamte der Bundespolizei
im aus Dänemark kommenden Eurocity Kontrollen durch. Ein 32-jähriger
Algerier hatte zwar keine Identitätspapiere bei sich, seine Identität
konnte aber durch die in der Dienststelle der Bundespolizei
durchgeführten Erkennungsdienstlichen Maßnahmen geklärt werden.
Anhand der ermittelten Daten war der Mann Anfang 2016 wegen
Urkundenfälschung zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt
knapp 700,- Euro verurteilt worden. Da er seine Rechnung nicht
beglich, wurde später ein Vollstreckungshaftbefehl erlassen, nun war
Zahltag. Eine weitere Ausschreibung aus 2017 ergab, dass der
32-jährige gemeinschaftlich mit Anderen eine Körperverletzung im
besonders schweren Fall begangen hatte. Deshalb war gegen die
beteiligten Personen Untersuchungshaft angeordnet worden.

Da der Mann die 700 Euro nicht zahlen konnte,war ihm schon einmal
eine Freifahrt im Dienstfahrzeug der Bundespolizei Richtung
Justizvollzugsanstalt und die dortige Unterbringung für die nächsten
60 Tage sicher. Die Vorführung vor Gericht in dem Fall der
Untersuchungshaft erfolgt am darauffolgenden Tag.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressesprecher
Gerhard Stelke
Telefon: 0431 98 071 119
mobil : 0171 24 72 898
E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
“Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 190117.2 Kiel: Auseinandersetzung zwischen Männern eskalierte

0.0 00 Kiel (ots) – Beamte des 4. Polizeireviers wurden am 16. Januar um 16:20 Uhr zu einem Streit zwischen vier Männern gerufen. Wie sich später herausstellte, soll es bei dem Streit um Drogen gegangen sein. Zwischen den Männern entwickelte sich eine Auseinandersetzung, in deren Verlauf einer von ihnen mit […]