Shop-Betreiber setzen nach wie vor auf Kundenstopper

Add to Flipboard Magazine.
kielszene

(Werbung)Trotz der Digitalisierung und der damit verbundenen Möglichkeiten zur Präsentation im stationären Handel setzen viele Unternehmer immer noch auf klassische Kundenstopper. Als Gründe dafür werden vor allem die günstigen Anschaffungspreise sowie die einfache Art und Weise der Bedienung angegeben. Eine entscheidende Rolle spielt für die Unternehmer dabei jedoch die Qualität. Als größtes Ärgernis gelten nämlich Kundenstopper mit einer niedrigen Lebensdauer.

Foto: von Hans Braxmeier auf Pixabay

Was ist ein Kundenstopper?

Bei dem sogenannten Kundenstopper handelt es sich um eine Werbetafel in Form eines Klappaufstellers, an dem Informationen in Form eines Plakates oder im einfachsten Fall handschriftlich angebracht werden können.

Der Kundenstopper wird alternativ auch als A-Ständer, Werbeaufsteller, oder Gehwegaufsteller bezeichnet.

Zu berücksichtigen ist bei der Aufstellung, dass die Aufstellung auf öffentlichen Gründen wie Gehwegen oder Fußgängerzonen grundsätzlich genehmigungspflichtig ist. Das bedeutet, dass dafür beim Ordnungsamt eine Sondernutzungserlaubnis beantragt werden muss.

Was kostet ein Kundenstopper?

Qualitativ hochwertige Kundenstopper in der Größe A1 sind ab etwa 70 Euro erhältlich. Im halb so großen DIN A2-Format gibt es bereits gute Modelle für etwa 55 Euro zu kaufen.

Eine wichtige Rolle spielt in vielen Fällen jedoch die Wetterfestigkeit. Für Kundenstopper, die Regen und Wind standhalten, sollte ein Budget von etwa 150 bis 200 Euro eingeplant werden. Wer sein Logo auf dem Kundenstopper abbilden möchte, sollte sich nach einem Modell mit Logoplatte umsehen.

Die Digitalisierung macht auch vor den Kundenstoppern nicht halt

Auch bei den Kundenstoppern ist die Zeit selbstverständlich nicht stehengeblieben. Mittlerweile gibt es auch innovative LED-Kundenstopper in modernem Design. Damit diese kabellos betrieben werden können, sind sie mit leistungsstarken Akkus ausgestattet.

Je nach Betriebsmodus – die Möglichkeiten reichen hier vom energiesparenden Eco-Modus bis zum sehr hellen Tages-Modus – beträgt die Laufzeit bis zu 24 Stunden. Wer die Kunden vor seinem Shop mit einen beleuchteten Kundenstopper auf aktuelle Angebote aufmerksam machen möchte, sollte dabei ein Budget von rund 1.000 Euro einplanen.

Mittlerweile gibt es aber auch schon vollständig digital betriebene Kundenstopper. Der Content kann dabei über einen USB-Stick oder per WLAN über die Cloud hochgeladen werden. Auf dem Display können sowohl Standbilder in Form von JPEGs oder Bewegtbilder in Form von mp4-Dateien wiedergegeben werden. Die Einstiegspreise für diese digitalen Kundenstopper liegen bei etwa 1.300 Euro.

Nächster Beitrag

BPOL-KI: Frau entgeht Haftstrafe - Reise kann fortgesetzt werden

5.0 01 Kiel (ots) – Am Samstag (05.06.2021) erschien eine 73-jährige Frau bei der Bundespolizei am Kieler Hauptbahnhof und bat um ein Reiseersatzdokument, da Sie am heutigen Tag nach Schweden reisen wollte. Vor lauter Freude auf die bevorstehende Reise war ihr nicht aufgefallen, dass ihr Ausweis bereits abgelaufen war. Bei […]