POL-KI: 221130.3 Kreis Plön: Erneute Warnung vor „WhatsApp-Betrug“

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Rate this post
Kreis Plön (ots) –

In Plön haben sogenannte „WhatsApp-Betrüger“ Dienstag einen vierstelligen Betrag von einer 66-Jährigen erbeutet. In einem weiteren Fall fiel ein 62-Jähriger aus Panker auf die gleiche Masche rein, konnte die Überweisung aber rechtzeitig rückgängig machen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Das Vorgehen der professionellen Betrüger ist immer gleich. Per Messengerdienst nehmen sie Kontakt zu ihren Opfern auf und geben sich als Verwandter aus ohne einen Namen zu nennen. In den Nachrichten wird mitgeteilt, dass man eine neue Telefonnummer habe und unter der alten Nummer nicht mehr erreichbar sei. In mehreren Nachrichten wird Vertrauen aufgebaut und schließlich eine finanzielle Notlage, oftmals verbunden mit der angeblichen Sperrung des Online-Bankings, vorgetäuscht. So drängen die vermeintlichen Verwandten die Geschädigten dazu, eine Überweisung vorzunehmen.

Die Polizei rät zu grundsätzlichem Misstrauen, wenn sich ein Verwandter mit unbekannter Rufnummer meldet und seinen Namen nicht nennt. Ein Anruf bei dem vermeintlichen Verwandten schafft in der Regel schnell Aufklärung, ob es sich möglicherweise um einen Betrug handelt. Auch Bitten um (Sofort-)Überweisungen oder Herausgabe der eigenen Konto- oder Kreditkartendaten sollten misstrauisch machen.

Matthias Arends

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2013
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 221130.4 Kiel: Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln nach versuchtem Tötungsdelikt (Folgemeldung zu 221129.3 & 221129.4)

Kiel (ots) – – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel – Nach der gestrigen Auseinandersetzung am Kieler Hauptbahnhof haben Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Die Tat wird rechtlich als versuchtes Tötungsdelikt bewertet. Der Verdacht gegen den gestern festgenommenen Jugendlichen erhärtete sich nicht, er kam wieder auf […]