POL-KI: 220810.2 Hohwacht: Zeugen gesucht nach Fahrzeugaufbruch

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Rate this post
Hohwacht (ots) –

Dienstagnachmittag kam es in Hohwacht zu einem Aufbruch eines BMW, bei dem der oder die Täter Gegenstände im Wert von rund 15.000 Euro entwendeten. Die Polizei sucht nach Zeuginnen und Zeugen.

Nach Angaben des 27 Jahre alten Halters des weißen BMW der 7er-Baureihe habe er diesen gegen 13 Uhr am Parkplatz des Naturschutzgebietes Sehlendorfer Binnensee in der Straße Lippe geparkt. Als er gegen 16:15 Uhr zu seinem Wagen zurückgekehrt sei, habe er eine eingeschlagene Scheibe festgestellt.

Durch diese verschafften sich der oder die Täter offenbar Zugang zum Fahrzeug und bauten unter anderem fachgerecht das Multifunktionslenkrad, die fest verbaute Navi-/Radioeinheit und die komplette Instrumententafel aus. Darüber hinaus sei eine Geldbörse mit einem höheren Bargeldbetrag entwendet worden. Der Gesamtwert der entwendeten Gegenstände beträgt nach Auskunft des Halters rund 15.000 Euro.

Die Polizei Lütjenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeuginnen und Zeugen, die die Tat bemerkt haben oder auffällige Personen im Bereich des Parkplatzes beobachtet haben. Hinweise nehmen die Beamtinnen und Beamten unter 04381 / 906 331 entgegen.

Matthias Arends

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2013
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 220810.3 Schwentinental / Rastorfer Passau: Polizei stoppt verkehrswidrig fahrende Fahrzeuge im Baustellenbereich der Bundesstraße 202

Rate this post Schwentinental / Rastorfer Passau (ots) – Seit Montag ist die Bundesstraße 202 zwischen Schwentinental und Rastorfer Passau aufgrund umfangreicher Sanierungsmaßnahmen für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. Dennoch versuchten zahlreiche Autofahrerinnen und Autofahrer das Verbot zu umgehen und fuhren in den gesperrten Bereich hinein. Nach Beschwerden von Mitarbeitern der mit […]