POL-KI: 210414.1 Kiel: Polizei warnt vor unseriösen Handwerkern

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Kiel (ots) – In den letzten Monaten ist es immer wieder zu Fällen gekommen, bei denen unseriöse Handwerker einer Firma für Garten- und Landschaftspflege in Kiel und Umgebung überhöhte Rechnungen ausgestellt haben. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Wucher und Nötigung.

Die Mitarbeiter dieser scheinbar seriös wirkenden Firma bieten ihre Dienste vornehmlich älteren Personen an. Sie sollen bei den Anwohnern geklingelt und ihre Dienste angeboten haben. Unabhängig davon, ob die getätigten Arbeiten qualitativ in Ordnung waren, besteht in den aktuell bekannten Fällen ein auffälliges Missverhältnis zwischen der erbrachten Leistung und der letztlich geforderten Summe.

Die Polizei bittet um Wachsamkeit bei derartigen Haustürgeschäften. Diese sind nicht grundsätzlich verboten. Allerdings versuchen unseriöse Anbieter häufig, Neukunden zu überrumpeln, oder setzen auf Lockangebote. Sollten Sie Arbeiten an ihrem Haus oder Grundstück durchführen lassen wollen, informieren Sie sich über den Anbieter, prüfen Sie beispielsweise seine Qualifikation oder Referenzen. Informieren Sie sich zudem bei örtlichen Handwerksbetrieben und lassen Sie sich zwei bis drei Kostenvoranschläge als Vergleich erstellen. Schließen Sie einen Vertrag, in dem die anstehenden Arbeiten, Anforderungen und Preise genau festgehalten sind. Bestehen Sie auf eine rechtskonforme Rechnung und achten bei dieser darauf, dass nur die durchgeführten Leistungen in Rechnung gestellt werden, beispielsweise Lohn-, Fahrt- und Materialkosten. Auf der Rechnung sollten zudem Kontaktdaten und Steuernummer bzw. Umsatzidentifikationsnummer des Anbieters aufgeführt sein. Sie sind nicht verpflichtet, Rechnungen sofort oder bar zu begleichen. Rufen Sie über 110 die Polizei, wenn Handwerker weitere Forderungen stellen oder Sie unter Druck setzen. Informieren Sie auch Nachbarn oder Familienmitglieder, wenn Ihnen scheinbar günstige Angebote gemacht werden, bei denen Sie vorgeblich sofort zustimmen sollen.

Das Kommissariat 12 der Kieler Kriminalpolizei führt die Ermittlungen. Sollten weitere Personen Erfahrungen mit besagter Masche gemacht haben, werden diese gebeten, sich unter der Rufnummer 0431 / 160 3333 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Björn Gustke

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 210414.2 Kiel: Versuchtes Tötungsdelikt im Schusterkrug

0.0 00 Kiel (ots) – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel In den frühen Morgenstunden des 13. April kam es in der Gemeinschaftsunterkunft im Schusterkrug in Kiel zu einem versuchten Tötungsdelikt zum Nachteil eines 45-jährigen Mannes. Die eingesetzten Beamten nahmen einen 25-jährigen Tatverdächtigen vor Ort vorläufig fest. […]