BPOL-KI: Rucksack mit Drogen im Zug gefunden, Bundespolizei ermittelt (FOTO)

Add to Flipboard Magazine.
kielszene

Kiel (ots) – Am Samstag, den 07. August 2021 gegen 14:30 Uhr, informierte eine Mitarbeiterin des Servicepointes der Deutschen Bahn die Bundespolizei am Kieler Hauptbahnhof über einen aufgefundenen Rucksack. Die Fundsache wurde im ICE 696 auf der Strecke Frankfurt (Main) nach Kiel durch einen Zugbegleiter entdeckt und dem Kieler Servicepoint übergeben. Bei der Aufnahme der Fundsache wurde die Mitarbeiterin dann stutzig. Zum Vorschein kamen mehrere verschweißte Tüten mit kleinen weißen Kugeln. Daraufhin informierte sie die Bundespolizei, die den Rucksack entgegennahm. Bei der Durchsuchung des Rucksacks wurden dann noch weiter Tüten aufgefunden. Die durchgeführten Drogenschnelltests des hinzugezogenen Beamten des Hauptzollamtes Kiel bestätigten den Verdacht. Bei den aufgefundenen Substanzen handelt es sich um knapp 100 Gramm Betäubungsmittel aus der Gruppe der Amphetamine.

 

Einige Stunden später ereignete sich ein weiterer Sachverhalt im Zusammenhang mit dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Gegen 19:40 Uhr stellten Beamte der Bundespolizei im Rahmen ihrer Streife am Kieler Hauptbahnhof zwei Männer fest, wie sie Betäubungsmittel untereinander austauschten. Als sie die uniformierten Beamten erkannten, bekam einer der beiden es mit der Angst zu tun und versuchte zu flüchten. Die in seiner Hand befindliche Tüte mit Marihuana warf er zu Boden. Der 38-jährige Mann aus Syrien konnte umgehend durch die Streife gestellt und die Tüte aufgefunden werden. Insgesamt konnten bei den beiden Männern insgesamt ca. 10 Gramm Marihuana sowie eine szenetypische Kleinwage festgestellt werden. Ihnen drohen nun Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. 

In beiden Fällen wird zuständigkeitshalber der Sachverhalt und die sichergestellten Gegenstände an die Landespolizei übergeben. 

Rückfragen bitte an: 

Bundespolizeiinspektion Kiel
PK Sven Klöckner
Telefon: 0431/98071 – 119
Fax: 0431/98071 – 299
E-Mail: bpoli.kiel.c-oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste 

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. 

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
“Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen. 

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. 

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. 

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de. 

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

Kiel: Open-Air-Kino mit Meerblick

0.0 00 (CIS-intern) – Kiel, 09.08.2021) Unter dem Motto „Stadt – Land – Meer“ veranstaltet das Studentenwerk Schleswig-Holstein in Kooperation mit dem CineMare Int’l Ocean Film Festival Kiel zum vierten Mal eine Open-Air-Kurzfilmnacht. Das Event findet am Samstag, dem 21. August 2021, ab 18 Uhr im Rahmen des „Ocean Pop-Up“ […]