BPOL-KI: Nichts dazu gelernt – Fehlverhalten endet mit Anzeigen der Bundespolizei

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Rate this post
Kiel (ots) –

Für vier randalierende Männer endete gestern Abend die Zugfahrt mit einer Menge Anzeigen im Gepäck.

Gegen 19 Uhr (14.03) informierte die Transportleitung die Bundespolizei am Kieler Hauptbahnhof über mehrere randalierenden Personen im Zug von Hamburg nach Kiel und bat um Unterstützung.

Die eingesetzten Beamten konnten nach Einfahrt des besagten Zuges vier Personen feststellen, auf die die Personenbeschreibung passte. Die Personen wurden zunächst zur Identitätsfeststellung angehalten und der Reisezugwagen zur Beweissicherung gesichtet. Das Abteil in dem die Männer saßen, war durch Getränkereste und Müll stark verunreinigt. Weiterhin wurden mehrere Schriftzüge mittels rotem Edding Stift festgestellt.

Da zwei der festgestellten Personen keine Ausweisdokumente mit sich führten, wurden sie mit auf die Wache genommen. Bei einem 29-Jährigen wurde ein verbotenes Einhandmesser festgestellt. Bei einem anderen wurden bei der Durchsuchung nach Ausweispapieren eine geringe Menge an Betäubungsmitteln (Marihuana) aufgefunden. Das Einhandmesser sowie das Betäubungsmittel wurden durch die Polizisten sichergestellt. Außerdem wurde bei beiden Personen jeweils ein roter Edding Stift aufgefunden, welcher zu den Beschmierungen im Regionalexpress passt. Noch während der Befragungen am Bahnsteig wurden die eingesetzten Beamten durch den dritten Mann der Gruppe (23) mehrfach als “Nazi-Schweine” beleidigt.

Bei der Überprüfung der Personalien des jüngsten Mannes der Gruppe (18) wurde eine Fahndungsnotierung festgestellt. Er ist durch eine Staatsanwaltschaft zur Aufenthaltsermittlung wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ausgeschrieben. Ein entsprechender Bericht an die Staatsanwaltschaft wurde gefertigt. Zusätzlich wurden Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz, Betäubungsmittelgesetz sowie wegen der Sachbeschädigung und der Beleidigung geschrieben. Weiterhin wurde gegen alle Personen eine Ordnungswidrigkeitenanzeige aufgrund der Verunreinigung im Zugabteil gefertigt.

Anschließend durften sie die Wache der Bundespolizei wieder verlassen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
PK Sven Klöckner
Telefon: 0431/98071 – 119
Fax: 0431/98071 – 299
E-Mail: bpoli.kiel.c-oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
“Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 220315.4 Kiel: Kriminalpolizei sucht Zeugen nach drei Raubtaten in Gaarden

Rate this post Kiel (ots) – Die Kieler Kriminalpolizei ermittelt nach drei Raubstraftaten im Stadtteil Gaarden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand richtet sich der Tatverdacht gegen einen bislang unbekannten Täter. Der Unbekannte soll am 22. Februar sowie gleich zwei Mal am 13. März in den frühen Morgenstunden den insgesamt drei geschädigten Frauen […]