BPOL-KI: Jugendlicher Leichtsinn – Abkürzung mit Lebensgefahr (FOTO)

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Rate this post
Lübeck (ots) –

Vier Jugendliche kürzten am Bahnhof Lübeck ihren Weg über die Gleise ab und wurden von einem Triebfahrzeugführer dabei gesehen

Gestern Nachmittag (10.05.)gegen 14:45 Uhr erhielt die Bundespolizei in Lübeck einen Anruf von einem Triebfahrzeugführer der DB AG.

Dieser teilte den Beamten mit, dass er gerade vier offensichtlich Jugendliche sehen würde, die die Gleise im Bereich der Abstellgruppe am Bahnhof Lübeck überqueren würden.

Zugverkehr fand zu diesem Zeitpunkt Gottseidank nicht statt, sodass es zu keiner “Betriebsstörung” kam.

Eine am Bahnhof anwesende Streife der Bundespolizei eilte sofort zum Einsatzort.

Vor Ort hatte sich den vier Jugendlichen schon eine zufällig im Bereich des Güterbahnhofes anwesende Streife des 2. Polizeireviers der Landespolizei angenommen.

Diese hatte die Jugendlichen im Alter von 14 – 17 Jahren gesehen und bereits kontrolliert.

Zuständigkeitshalber übernahm die Bundespolizei die Bearbeitung der Ordnungswidrigkeit.

Von allen Vieren wurden die Personalien für die anschließende Anzeige aufgenommen.

Zusätzlich wurden sie über die lebensgefährliche Abkürzungsaktion aufgeklärt. Es besteht immer Lebensgefahr, wenn Menschen unbefugt die Gleise überschreiten, um ihren vermeintlichen Weg abzukürzen. Neben dem jetzt fälligen Bußgeld, hätte sie ihre Aktion auch das Leben kosten können. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Vier entlassen.

Die Bundespolizei wird sich in Zukunft vermehrt um unerlaubte Gleisüberschreitungen in diesem Bereich kümmern und auch zivile Streifen einsetzen

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressestelle
Michael Hiebert
Telefon: 0431/ 980 71 – 118
Mobil: 0172/ 41 55 241
E-Mail: michael.hiebert@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-KI: 27-jähriger Mann beschäftigt die Bundespolizei

Rate this post Lübeck (ots) – 27-jähriger Afghane wurde erstmals am Morgen kontrolliert, nachdem er durch Selbstgespräche aufgefallen war. Im Verlauf des Morgens wurde er dann als Gleisgänger aus den Gleisen geholt und aufgrund Eigengefährdung in eine Klinik gebracht, aus der er Nachmittags abgehauen war. Bereits um 08:30 Uhr (12.05.) […]