BPOL-KI: Fahren mit falschen Kennzeichen (FOTO)

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Rate this post
Lübeck-Travemünde (ots) –

Mehrere Fahrzeuge ohne Pflichtversicherungsschutz unterwegs. Bundespolizei stellt gefälschte Kennzeichen fest.

Am vergangenen Wochenende haben Bundespolizisten bei Kontrollen am S-Kai in Lübeck Travemünde diverse Verkehrsverstöße festgestellt. Gegen vier Verkehrsteilnehmer wurden Strafverfahren unter anderem wegen des Verdachtes der Urkundenfälschung, Kennzeichenmissbrauch, Pflichtversicherungsverstoß sowie Führen eines Fahrzeugs ohne Zulassung gefertigt. Ein 53-jähriger Mann aus Finnland geriet am Freitag gegen 20:20 Uhr in den Fokus der Bundespolizisten. Da das Kennzeichen des Fahrzeugs Unregelmäßigkeiten aufwies, wurde es angehalten und kontrolliert. Die Beamten staunten nicht schlecht als sie erkannten, dass es sich nicht um ein amtliches Kennzeichen handelt. Das Europazeichen fehlte und die Zahlen und Buchstaben waren von einer deutschen Druckerei. Nach dem Kauf des Wagens ließ er die Kennzeichen drucken und befestigte sie am Fahrzeug, um den Eindruck zu erwecken das es sich um finnische Kennzeichen handelt. So wollte er sein Auto nach Finnland ausführen und vermutlich Kosten sparen. Der Mann räumte sein Fehlverhalten sofort ein. Nun wird es für ihn aber wesentlich teurer. Neben der zu zahlenden angeordneten Sicherheitsleistung in Höhe von 600,-EUR erwartet ihn auch noch ein Strafverfahren. Nach Anzeigenaufnahme und Abschluss eines Online Versicherungsvertrages wurde die Ausreise nach Finnland gestattet, die Kennzeichen verblieben bei der Bundespolizei.
Bei einer weiteren Kontrolle stellten die Beamten bei einer Fahrzeugkombination bestehend aus Sattelzugmaschine und Anhänger falsche Kennzeichen fest. Die am Anhänger angebrachten Schilder waren auf einen polnischen LKW zugelassen und wurden vor Ort sichergestellt. Auch er durfte nach Abschluss eines Online Versicherungsvertrages seine Reise nach Finnland fortsetzen.

Bei der Kontrolle zweier Männer aus Finnland stellten die Bundespolizisten ebenfalls Verstöße fest. Die zuvor gekauften Fahrzeuge sollten nach Finnland überführt werden. Die mit finnischen Händlerkennzeichen versehenen Kraftfahrzeuge benötigen für die Ausfuhr jedoch deutsche Kurzzeitkennzeichen oder Ausfuhrkennzeichen.

Gegen alle vier Verkehrsteilnehmer wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft, zur Sicherung des zu erwartenden Strafverfahrens, eine Sicherheitsleitung in Höhe von 500.- bzw. 600,- Euro angeordnet und erhoben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
PK Sven Klöckner
Telefon: 0431/98071 – 119
Fax: 0431/98071 – 299
E-Mail: bpoli.kiel.c-oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
“Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 220322.1 Molfsee / Kreis Plön: Erneute Warnung vor Anrufen falscher Polizeibeamter

Rate this post Kreis Plön / Molfsee (ots) – Aktuell häufen sich im Kreis Plön sowie in Molfsee Anrufe von falschen Polizeibeamten. Wir warnen erneut ausdrücklich vor dieser Masche. Die Angerufenen teilten der richtigen Polizei mit, dass zunächst ein vermeintlicher Polizeibeamter vor Einbrechern in Wohnortnähe gewarnt habe. In vielen Fällen […]