BPOL-KI: Fahndungserfolg der Bundespolizei in Puttgarden – Haftbefehl und gefälschte Dokumente festgestellt –

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Rate this post
Puttgarden (ots) –

Am Samstag (16.04) gegen 02:50 Uhr wurde bei der Kontrolle eines international verkehrenden Reisebusses in der KFZ Einreisespur des Fährhafens Puttgarden ein 21-jähriger Rumäne festgestellt. Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung seiner Dokumente stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag. Die Staatsanwaltschaft Zweigstelle Celle hatte den Mann ausgeschrieben. Demnach hat er wegen gemeinschaftlichen Diebstahls eine Restersatzfreiheitsstrafe von -55- Tagen zu verbüßen. Die sofortige Zahlung von 2475,00 Euro befreit ihn jedoch von der Vollstreckung der Restfreiheitsstrafe. Da er selbst nicht in der Lage war die geforderte Zahlung zu begleichen, übernahm sein Bruder diese. Glücklicherweise saß der neben ihm im Bus. Ihnen wurde anschließend die Weiterreise gestattet.

Am Sonntag (17.04) gegen 09:00 Uhr wurde ebenfalls bei der Kontrolle eines international verkehrenden Reisebusses in der KFZ Einreisespur des Fährhafens Puttgarden ein 33-jähriger somalischer Staatsangehöriger festgestellt. Der Mann wies sich mit seinem norwegischen Fremdenpass sowie einem norwegischen Aufenthaltstitel aus. Bei der Inaugenscheinnahme der Dokumente fiel den Beamten jedoch auf, dass das Gültigkeitsdatum manipuliert wurde. Der Mann wurde mit auf die Dienststelle genommen. Dort konnte dann festgestellt werden, dass die Dokumente im Jahr 2021 regulär abgelaufen waren. Durch Veränderung an der Urkunde wurde die Gültigkeitsdauer auf das Jahr 2022 verändert. Nach Anzeigenaufnahme und Sicherstellung der Dokumente wurde er mit einer Anlaufbescheinigung für die Erstaufnahmeeinrichtung in Neumünster, von der Dienststelle, entlassen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
PK Sven Klöckner
Telefon: 0431/98071 – 119
Fax: 0431/98071 – 299
E-Mail: bpoli.kiel.c-oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
“Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 220419.2 Kiel/Mönkeberg: Minderjähriger führt PKW unter Drogeneinfluss

Rate this post Kiel/Mönkeberg (ots) – Heute Morgen meldete eine Carsharing-Firma der Polizei, dass ein Fahrzeug aus der Mietflotte kurz zuvor entwendet worden war. Da im Fahrzeug ein GPS-Sender verbaut war, konnte der Standort des Fahrzeugs geortet werden. Nach kurzer Zeit konnten Polizeikräfte einen minderjährigen Fahrer und weitere Begleitpersonen im […]