BPOL-KI: Bundespolizei nimmt mehrere Minderjährige in Gewahrsam

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Rate this post
Kiel – Lübeck – Puttgarden (ots) – Aus Jugendeinrichtung entlaufen, von zu Hause abgehauen, kein Fahrschein dabei: Die Bundespolizeiinspektion Kiel hatte in den letzten Tagen viel mit Minderjährigen zu tun.

Insgesamt 9 Personen nahmen Einsatzkräfte der Bundespolizei in den letzten drei Tagen (17. bis 19. August) in Gewahrsam.

Eine 4-köpfige Gruppe von jungen Marokkanern im Alter von 15 – 17 Jahren meldeten sich am 17.08.2021 kurz nach Mitternacht auf der Wache der Bundespolizei am Kieler Hauptbahnhof. Sie erklärten, dass sie auf der Durchreise sein und eine Übernachtungsmöglickeit suchen. Beim Abgleich ihrer Daten im Fahndungssystem kam jedoch etwas Anderes heraus. Die Gruppe war zur Gewahrsamnahme ausgeschrieben, weil sie aus einer Jugendeinrichtung ausbüxten. Sie haben sich aus Mannheim auf den Weg gemacht und wollten vermutlich weiter nach Norwegen reisen, um dort Verwandtschaft zu besuchen. Jetzt war die Reise beendet und die Jugendlichen wurden dem Kinder- und Notdienst Kiel übergeben.

Weil sie ohne Fahrkarten unterwegs waren, kontrollierten Bundespolizisten am 17.08.2021 gegen 16:50 Uhr im Lübecker Hauptbahnhof zwei Mädchen im Alter von 15 und 16 Jahren. Bei der Überprüfung ihrer Personalien stellten die Beamten fest, dass die beiden gesucht werden. Sie waren einen Tag zuvor aus ihrem Elternhaus verschwunden. Nach Klärung des Sachverhalts wurden die Erziehungsberechtigten der Mädchen verständigt, die sie anschließend wohlbehalten von der Dienststelle der Bundespolizei abholen konnten.

Im Rahmen der Binnengrenzfahndung wurde am Mittwoch (18.08) am Fährhafen Puttgarden ein 16-jähriger Afghane festgestellt, der keine gültigen Grenzübertrittsdokumente mit sich führte. Aufgrund des jugendlichen Alters wurde er gegen 23:00 Uhr dem Jugendhilfehaus Lensahn übergeben.

Am Donnerstag (19.08) gegen 10:00 Uhr meldete sich ein verschüchtertes 11-jähriges Mädchen aus Bulgarien bei der Bundespolizei am Lübecker Bahnhof und bat um Hilfe.
Da es anscheinend Probleme im Elternhaus gibt, wurde das Mädchen nach Sachverhaltsaufnahme dem Jugendamt Lübeck übergeben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
POK Sven Klöckner
Telefon: 0431/98071 – 119
Fax: 0431/98071 – 299
E-Mail: bpoli.kiel.c-oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
„Bundespolizei See“, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 210820.1 Preetz: Kriminalpolizei sucht Zeugen nach Brandstiftungen in Preetzer Schule

Preetz (ots) – In der Preetzer Johann-Heinrich-Pestalozzi-Schule ist es sowohl Ende Juni wie auch am gestrigen Donnerstag zu Bränden gekommen. Die Plöner Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung und sucht nach Zeugen. Donnerstagabend bemerkten Anwohner gegen 22:45 Uhr den lautstarken Brandmelder der Schule in der Kirchenstraße und informierten die Feuerwehr. Die eingesetzten […]