BPOL-KI: 41-Jähriger am Hauptbahnhof Kiel mit verbotener Waffe, Drogen und gestohlenen Dokumenten unterwegs

Add to Flipboard Magazine.
kielszene

Kiel (ots) – Gestern Abend, kurz nach 21 Uhr, kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen 41-jährigen Deutschen im Kieler Hauptbahnhof. Der Mann war aufgefallen, da er in seiner Hand eine Crackpfeife hielt und sich sofort entfernte, als die Streife auf ihn zuging. Da er sich nicht ausweisen wollte und keine Angaben zu seiner Person machen wollte, wurde er mit auf die Dienststelle genommen.

 

Bei der Durchsuchung seines Rucksacks wurden die Beamten dann fündig und konnten sich nun auch sein hektisches und unkooperatives Verhalten erklären. Zum Vorschein kamen diverse Substanzen, die dem Anschein nach Betäubungsmittel waren, ein verbotenes Messer mit einer Klingenlänge von 18cm sowie Ausweisdokumente einer anderen Person. Bei der Überprüfung der Dokumente stellte sich heraus, dass diese zur Fahndung und Eigentumssicherung ausgeschrieben waren. Bezüglich der Substanzen wurde eine Streife des Zolls hinzugezogen, die vor Ort eingehende Tests durchführte. Dabei bestätigte sich der Verdacht. Bei den Stoffen handelt es sich um Marihuana, Kokain sowie Heroin. 

In der Summe erhält der Deutsche Strafanzeigen wegen Unterschlagung sowie Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz. 

Rückfragen bitte an: 

Bundespolizeiinspektion Kiel
PK Sven Klöckner
Telefon: 0431/98071 – 119
Fax: 0431/98071 – 299
E-Mail: bpoli.kiel.c-oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste 

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. 

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
“Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen. 

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. 

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. 

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de. 

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 210528.1 Dänischenhagen/Kiel: Ermittlungstand zu Tötungsdelikten in Dänischenhagen und Kiel. Folgemeldung zu 210519.1, 210519.2, 210519.3, 210521.2

0.0 00 Kiel/Dänischenhagen (ots) – – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel – Kiel/Dänischenhagen (ots) – Nach den beiden Tötungsdelikten in Dänischenhagen und Kiel, bei denen eine 43-Jährige, ein 52-Jähriger und ein 53-Jähriger ums Leben gekommen sind, liegt das vorläufige Obduktionsergebnis vor. Die drei Opfer sind jeweils […]