Veranstaltungen des Mahnmal Kilian e.V. im November 2012

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

(CIS-intern) – Wir möchten auf folgende Veranstaltungen des Vereins „Mahnmal Kilian e.V.“ im November 2012 im Flandernbunker hinweisen.

Ausstellung

01.11. – 21.12.12
Dienstags bis freitags von 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr.
„Bunker – Bomben – Menschen“ Ausstellung mit historischen Fotos und Zitaten aus Zeitzeugenberichten von Menschen aus Kiel und Umgebung.
Eintritt 2,- € / 1,- €.

Einzelveranstaltungen

Sonntag, 04.11.2012 um 11.30 Uhr
Führung zur deutschen Kriegsgeschichte mit Zeitzeugen.
Die Teilnehmer an den Führungen erleben das Innere des markanten Bauwerks und erfahren etwas über die deutsche und die Kieler Kriegsgeschichte. Zeitzeugen schildern ihre Erlebnisse und Eindrücke aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs.
Flandernbunker Kiel-Wik, Hindenburgufer 249/ Eingang Marinehafen,
Treffpunkt: Blauer Bürocontainer.
Eintritt 3,- € / 2,- €

So., 11.November, 16 Uhr und 19 Uhr
Annes Schweigen – Theaterstück im Rahmen des THESPIS Monodramafestivals
von Doğan Akhanli, mit Bea Ehlers-Kerbekian
Das deutsch-türkisch-armenische Gemeinschaftsprojekt erzählt die Geschichte der in Deutschland aufgewachsenen Türkin Sabiha. Als Fremde zwischen den Kulturen fühlt sie sich zu türkischen Nationalisten hingezogen. Als ihre Mutter (türkisch: Anne) stirbt, entdeckt sie, dass zwischen deren Brüsten ein armenisches Kreuz tätowiert ist…
Die Inszenierung setzt sich mit der Sprachlosigkeit der Folgegenerationen nationalistischer Gewalttaten auf der Suche nach Identität auseinander. Im Durchleben und Aussprechen der eigenen Konflikte kann Sabiha zu sich selbst finden und den Kreislauf von Gewalt und Verdrängung, Identitäts-verlust und Isolation überwinden.

Regie: Ron Rosenberg, Bühne: Michael Graessner, Produktionsleitung: ehrliche arbeit- freies Kulturbüro
In Zusammenarbeit mit dem Verein Mahnmal Kilian e.V. Herzlichen Dank an Willy Rogalla, Berlin
Sprache: Deutsch, Dauer 65 Min.
Flandernbunker Kiel-Wik, Hindenburgufer 249/ Eingang Marinehafen
Achtung: Karten für die Veranstaltung sind an der Abendkasse erhältlich, Reservierungen unter: 0431 – 260 630 9.
Reservierte Karten müssen spätestens eine halbe Stunde vor Beginn der Veranstaltungen abgeholt werden.
Eintritt 15 €/10,50 €

Fr. 16.November, 18 Uhr
Steckrübeneintopf und Gerstengrütze im Flandernbunker – serviert von Eva Ammermann .#
Ältere Kieler erinnern sich noch. Steckrüben waren während des Zweiten Weltkriegs und danach Grundnahrungsmittel für die notleidende Kieler Bevölkerung.
In einem historischen Ort dieser Zeit – dem Flandernbunker – serviert die Künstlerin Eva Ammermann Steckrübeneintopf, Gerstengrütze und Kaffee aus Rüben:
Besucher jeden Alters sind eingeladen, bei einer Tasse Steckrübenkaffee ins Gespräch zu kommen, über Essen in Notzeiten und in der Überflussgesellschaft. Geschmacksvorlieben und Abneigungen, Kochgeschichten und Erinnerungen an die Zeit, in der es an fast jedem Tag Steckrüben gab, können auf den Tisch gebracht werden. In vielen Haushalten finden sich noch alte Kochbücher, oft handgeschrieben, oder Rezeptzettel. Bringen Sie ihre alten Küchenschätze gern mit zum Steckrübenessen im Bunker.

Für Eva Ammermann ist Kochen mit Grundnahrungsmitteln ein Teil ihrer künstlerischen Arbeit. Für ihr Projekt von L`aliment kocht sie u. a. mit Kartoffeln, Mais und Steckrüben.
Globale Probleme, wie die Verschwendung von Lebensmitteln für Biokraftstoffe, Monokulturen und der Handel mit Lebensmittelderivaten sind Anlass für ihre Aktionen. Fragen wie, „Mit welchen Mitteln wird Verbraucherverhalten gesteuert?“ und „Welche Bedeutung haben High-Tech-Food und Komplettnahrung für Notzeiten im Nahrungsmittelangebot?“ sind Ausgangspunkt auch historische Aspekte der Ernährung zu erforschen.
Für die Künstlerin spiegelt sich unsere Lebensqualität auch in dem, was wir zu uns nehmen.
Der Eintritt ist frei – eine Spende für die Auslagen der Künstlerin und die Arbeit von Mahnmal Kilian wird erbeten.
Flandernbunker Kiel-Wik, Hindenburgufer 249/ Eingang Marinehafen
Eintritt frei – um eine Spende wird gebeten.