Tipps zur Landtagswahl in Kiel

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

Für die Landtagswahl sind am Sonntag, 6. Mai, die Wahllokale von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Rund 186.000 Kieler Wahlberechtigte haben zwei Stimmen: Die Erststimme entscheidet darüber, wer als Angeordnete oder Abgeordneter für den Wahlkreis direkt in den Landtag einzieht.

Die Zweitstimme für die Liste der Parteien ist die maßgebende Stimme für die Verteilung der restlichen Plätze im Parlament. In Schleswig-Holstein kandidieren elf Parteien mit einer Landesliste, in Kiel gibt es dazu in den drei Wahlkreisen je sieben Erststimmenbewerberinnen und Erststimmenbewerber.

Foto: CIS Online Magazine

Auf ihrer Benachrichtigung finden die Wahlberechtigten den Hinweis auf das jeweilige Wahlgebäude sowie die Nummer des Wahlbezirkes. Unter www.kiel.de/wahlen gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, sich nach Eingabe der eigenen Adresse das Wahlgebäude in einem Kartenausschnitt anzeigen zu lassen. Auch per Telefon (901-2371) kann das Wahlgebäude erfragt werden. Am Wahltag gibt zusätzlich jeder Wahlvorstand Auskunft.

Weitere Infos auch in unserem Landtagswahl Blog

Die meisten Wahlräume befinden sich in den gleichen Gebäuden wie zur Bundes- und Landtagswahl 2009, bis auf diese Ausnahmen:

  • – Wahlbezirk 14: Kantine Behördenzentrum Wik, Mercatorstraße 5 (bisher Mercatortreff);
  • – Wahlbezirke 19, 20 und 21: Kantine Behördenzentrum Wik, Mercatorstraße 5 (bisher Wirtschaftsakademie);
  • – Wahlbezirke 53 und 54: Förde-vhs, Muhliusstraße 29 (bisher Muhliusschule);
  • – Wahlbezirk 55: Altstadtresidenz ProSENIS, Haßstraße/Klosterkirchhof (bisher Rathaus);
  • – Wahlbezirk 72: Humboldtschule, im neuen Anbau, Knooper Weg 63 (bisher Max Rubner-Institut);
  • – Wahlbezirke 101, 103 und 104: Gemeindehaus der Michaelisgemeinde, Schleswiger Straße 57 (bisher Christliche Schule Kiel);
  • – Wahlbezirke 129, 131, 132 und 133: Fröbelschule, Iltisstraße 82 (bisher Gustav-Friedrich-Meyer-Schule);
  • – Wahlbezirke 140: Ellerbeker Schule, Klausdorfer Weg 62 (bisher Gerhart-Hauptmann-Schule);
  • – Wahlbezirke 142 und 143: Fridtjof-Nansen-Schule, Geschwister-Scholl-Straße 15 (bisher Gerhart-Hauptmann-Schule);
  • – Neuer Wahlbezirk 158: Grundschule Suchsdorf, Schulweg. 5;
  • – Neuer Wahlbezirk 159: Rathaus, Fleethörn 9;
  • – Neuer Wahlbezirk 160: Grundschule Russee, Russeer Weg 11.

In einigen der 65 Wahlgebäude gibt es Räume für mehrere Wahlbezirke. Die Nummer des Wahlraumes entspricht der Nummer des Bezirks, die auf der Wahlbenachrichtigung steht.

Den ehrenamtlichen Mitgliedern der Wahlvorstände wird die Aufgabe erleichtert, wenn die Wahlbenachrichtigung mitgebracht und die Personalpapiere bereitgehalten werden. Wer die Benachrichtigung nicht bei sich hat, kann nach Vorlage des Passes oder Ausweises die Stimme abgeben.

Für die Stimmabgabe liegen in den Wahlkabinen nicht radierbare Kopierstifte bereit. Blinden und Sehbehinderten hilft eine von ihrem Landesverein ausgegebene Schablone bei der Stimmabgabe.

Für die Briefwahl bleibt nicht mehr viel Zeit. Die roten Wahlbriefe sollten so rechtzeitig zur Post gebracht werden, dass sie spätestens am Freitag vor der Wahl zugestellt werden. Wer den Brief erst am Wahlsonntag persönlich abgeben will, muss dafür sorgen, dass dieser bis 18 Uhr dem zuständigen Briefwahlvorstand (ist auf dem Briefumschlag angegeben) vorliegt. Wer am Wochenende der Wahl erkrankt und deshalb die Stimme nicht persönlich im Wahllokal abgeben kann, kann sich am 6. Mai bis 15 Uhr von einer bevollmächtigten Person Unterlagen für die Briefwahl aus dem Rathaus, Fleethörn 9 (Eingang vom Rathausplatz) holen lassen. Auch dieser Wahlbrief muss bis 18 Uhr ausgefüllt beim zuständigen Briefwahlvorstand vorliegen.

Am Wahlsonntag beginnt um 18 Uhr die Auszählung der Stimmen in den Wahlbezirken. Sobald ein Bezirk fertig ist, werden die Ergebnisse im Rathaus zentral aufgenommen und auch gleich im Internet unter www.kiel.de/wahlen dargestellt.

Pressestelle Stadt Kiel