POL-KI: 210131.1 Kiel: Mordkommission ermittelt nach Tötungsdelikt

Add to Flipboard Magazine.
kielszene

Kiel (ots) – Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel

 

Samstagmittag ist ein 36 Jahre alter Mann mit schweren Verletzungen auf offener Straße in Wellingdorf aufgefunden worden und später im Krankenhaus verstorben. Seine 34 Jahre alte Lebensgefährtin ist tatverdächtig. 

Gegen 13 Uhr meldete sich eine Zeugin, die den blutüberströmten Mann zwischen geparkten Fahrzeugen in der Gabelsbergerstraße 11 aufgefunden hatte, über 110 bei der Polizei. Kurze Zeit später eingetroffene Beamte des 4. Reviers übernahmen die Reanimation bis zum Eintreffen des Notarztes und des Rettungsdienstes. Er verstarb jedoch trotz erfolgter Not-Operation am späten Abend in einem Kieler Krankenhaus. 

Vor Ort konnten die eingesetzten Polizisten die 34 Jahre Lebensgefährtin des Mannes festnehmen. Den Einsatzkräften gegenüber gab die Frau an, dass es mindestens in der Nacht von Freitag auf Samstag zu Körperverletzungen und weiteren Straftaten durch ihren Lebensgefährten zu ihrem Nachteil gekommen war. Aufgrund eigener Verletzungen musste sie ebenfalls zunächst in einem Krankenhaus behandelt werden. 

Die näheren Umstände, wie es zu den tödlichen Verletzungen des Mannes kam, werden durch eine gerichtsmedizinische Untersuchung und durch die Ermittlungen zu klären sein. Der Mann dürfte die Wohnung, die in unmittelbarer Nähe des Auffindeorts liegt, selbst verlassen haben und dann auf der Straße zusammengebrochen sein. 

Da eine mögliche Notwehrsituation der Frau nach dem bisherigen Ermittlungsstand nicht ausgeschlossen werden kann, kam sie in der Nacht mangels Haftgründen wieder auf freien Fuß. 

Die Kriminalpolizei sucht nach weiteren Zeugen, die die möglicherweise länger andauernden Konflikte beziehungsweise Auseinandersetzungen des Paares mitbekommen haben oder anderweitige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 0431 / 160 3333 entgegen. 

Axel Bieler / Staatsanwaltschaft Kiel 

Matthias Arends / Polizeidirektion Kiel 

Rückfragen bitte an: 

Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel 

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de 

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4826322 OTS: Polizeidirektion Kiel 

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-KI: Mit gefälschtem Attest und ohne MNS im Bahnhof Lübeck unterwegs!

0.0 00 Lübeck (ots) – 34-jähriger Mann verweigert das Tragen eines Mundnasenschutzes (MNS), legt gefälschtes Attest vor und leistet Widerstand. Eine Streife der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit (MKÜ) der Bundespolizei entdeckte am Samstagabend in der Wandelhalle des Lübecker Hauptbahnhof einen Mann ohne Mund-Nasenschutz. Der Mann wurde durch die Streife angesprochen […]