POL-KI: 210108.2 Kiel: Verkehrskontrolle endet mit Blutprobe und Festnahme

Add to Flipboard Magazine.
kielszene

Kiel (ots) – Donnerstagabend führten Polizeibeamte in der Klosterstraße in Ellerbek eine Verkehrskontrolle durch, nachdem ihnen ein PKW durch seine Fahrweise aufgefallen war. Die Fahrerin gab an, kurz vor Fahrtantritt Drogen konsumiert zu haben. Im Fußraum des Beifahrers stellten die Beamten Utensilien zum Betäubungsmittelkonsum fest. Der Mann gab an, zwar auch Drogen konsumiert zu haben, jedoch keine Betäubungsmittel mehr bei sich zu führen. Allerdings lag gegen ihn ein Haftbefehl vor.

 

Um 21:22 Uhr fiel Polizeibeamten des 4. Reviers ein Fahrzeug durch langsame Fahrweise und eine anschließende Wendung auf dem Ostring auf. In der Klosterstraße unterzogen die Beamten den PKW, in dem sich zwei Personen befanden, einer Verkehrskontrolle. Die 38-jährige Fahrerin, welche stark geweitete Pupillen hatte, gab nach rechtlicher Belehrung an, dass sie kurz vor Fahrtantritt Kokain konsumiert habe. Auch der 40-jährige Beifahrer gab an, Betäubungsmittel konsumiert zu haben. Im Fußraum der Beifahrerseite lagen Utensilien zum Drogenkonsum. Sowohl der Mann als auch die Frau führten aber keine weiteren Betäubungsmittel bei sich. Allerdings lag gegen den Mann ein Haftbefehl vor, so dass beide Personen die Polizeibeamten zur Dienststelle begleiten mussten. 

Ein Arzt entnahm der Fahrerin auf dem 4. Revier eine Blutprobe. Die Beamten stellten die Fahrzeugschlüssel sicher und untersagten die Weiterfahrt. Sie fertigten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz gegen die Fahrerin. Der 40-Jährige kam in eine Justizvollzugsanstalt. Zudem stellte sich heraus, dass der Mann als Täter für mehrere Betrugsfälle verantwortlich ist. Seine beiden Smartphones stellten die Beamten als mögliche Beweismittel sicher. 

Julia Bunge 

Rückfragen bitte an: 

Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel 

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de 

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4807423 OTS: Polizeidirektion Kiel 

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

Die Erfindung der Hängematte als Ruhe-Pol

0.0 00 (Werbung) – Bereits die Mayas wussten, welchen Nutzen sie aus der Hängematte ziehen konnten. Sie nutzten das Gewebe des Hammack-Baumes, um daraus den Stoff für ihre Hängematten zu produzieren. Anfangs waren es nicht viele Menschen, die sie benutzten. Doch der Kreis der Interessenten wuchs stetig, bis man die […]