POL-KI: 210104.2 Kiel: Unbekannte werfen Gegenstand von einer Brücke auf die Regionalbahn

Add to Flipboard Magazine.
kielszene

Kiel (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel

 

Am frühen Sonntagabend durchfuhr die Regionalbahn von Rendsburg nach Kiel den Bereich einer Fußgängerbrücke in Kiel-Mettenhof, als der Zugführer in Höhe der Brücke eine Bewegung wahrnahm. Direkt im Anschluss nahm der Zugführer einen Einschlag im Frontscheibenbereich der Trieblok wahr. Er leitete umgehend eine Schnellbremsung ein und kam kurz darauf zum Stehen. Sowohl der 28-jährige Zugführer als auch die insgesamt zehn Passagiere blieben unverletzt. 

Um 17:55 Uhr passierte die Regionalbahn mit ca. 110 km/h den Bereich der Fußgängerbrücke. Der Zugführer nahm auf der Brücke noch drei Personen und eine Armbewegung wahr, bevor es zu einem heftigen Einschlag im Frontscheibenbereich der Trieblok kam. Der Zugführer führte eine Schnellbremsung durch. Bisher unbekannte Täter hatten nach jetzigem Ermittlungsstand einen Gegenstand von der Brücke geworfen. Die Scheibe wurde dadurch eingedrückt, jedoch nicht durchschlagen. Dennoch trafen einige Splitter den jungen Zugführer, der glücklicherweise unverletzt blieb, aber einen leichten Schock erlitt. 

Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen durch die Beamten des 3. Polizeireviers und der Bundespolizei konnten keine Tatverdächtigen festgestellt werden. 

Die Staatsanwaltschaft Kiel und das Kommissariat 11 der Kieler Kriminalpolizei haben Ermittlungen wegen versuchten Totschlags sowie eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr übernommen. Der Triebwagen wurde zur Beweissicherung sichergestellt. 

Zeugen, die sich zum Zeitpunkt des Geschehens im Bereich der Fußgängerbrücke aufhielten, werden gebeten, ihre Beobachtungen der Kriminalpolizei Kiel unter 0431 / 160 3333 mitzuteilen. Ebenso werden die zehn Passagiere, die sich im Zug befanden, angehalten, ihre Personalien der Kriminalpolizei Kiel unter derselben Telefonnummer anzugeben. 

Axel Bieler / Staatsanwaltschaft Kiel 

Julia Bunge / Polizeidirektion Kiel 

Rückfragen bitte an: 

Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel 

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de 

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4804286 OTS: Polizeidirektion Kiel 

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-KI: Mann ohne Mundnasenschutz schlägt Mitarbeiter der DB Sicherheit

0.0 00 Kiel (ots) – Im Zuge der Coronaschutzmaßnahmen war eine Streife der DB Sicherheit gestern Abend gegen 19:00 Uhr im Bahnhof Kiel eingesetzt.   Sie entdeckten im Rahmen ihrer Streifentätigkeit einen 42-jährigen Mann, der ohne den erforderlichen Mundnasenschutz im Bahnhof Kiel unterwegs war.  Die Mitarbeiter der DB Sicherheit gingen […]