POL-KI: 201223.1 Kiel: Person beschädigt Gefangenentransportwagen der Polizei

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Kiel (ots) – Dienstagabend nahmen Polizeibeamte des 4. Polizeireviers einen 47-Jährigen, der als hilflose Person in Dietrichsdorf gemeldet wurde, in Gewahrsam. Auf der Fahrt ins Polizeigewahrsam randalierte die Person in dem speziell für solche Transporte vorgesehenen Streifenwagen und beschädigte diesen.

Gegen 19.30 Uhr meldete ein Anrufer der Einsatzleitstelle einen lauthals schreienden und stark alkoholisierten Mann im Masurenring. Gegenüber den eingesetzten Beamten zeigte sich der Mann aggressiv und uneinsichtig, woraufhin sie das Gewahrsam anordneten. Die Streifenwagenbesatzung forderte für den Weg ins Gewahrsam den Gefangenentransportwagen an.

Während des Transports schlug und trat der 47-jährige Mann gegen die Wände und Decke in dem von der Fahrerkabine abgetrennten Fahrgastraum. Zudem verbiss er sich in dem Schonbezug der Rücksitzbank und zerriss diesen. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von 300 EUR.

Die Nacht musste der Mann im Polizeigewahrsam verbringen. Gegen ihn wird jetzt aufgrund von Sachbeschädigung und Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel gemäß § 305 a StGB ermittelt.

Maike Saggau

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4798563 OTS: Polizeidirektion Kiel

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 201226.1 Kiel/Kreis Plön: Weitestgehend ruhige Weihnachtstage für die Einsatzkräfte der Polizeidirektion Kiel

0.0 00 Kiel/Kreis Plön (ots) – Zu insgesamt 238 Einsätzen rückten die Polizeibeamten aus Kiel und dem Kreis Plön in der Zeit von Donnerstag, 24.12.2020, 12:00 Uhr bis Samstag, 26.12.2020, 06:00 Uhr aus. Zu besonders herausragenden Einsatzlagen kam es nicht. Verstöße gegen Kontaktbeschränkungen im privaten Raum wurden nicht gemeldet.   […]