POL-KI: 201130.2 Kiel: Festnahme nach versuchtem Fahrraddiebstahl und Trunkenheit im Verkehr

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Kiel (ots) – In der Nacht von Freitag auf Samstag konnte die Polizei einen Tatverdächtigen nach einem versuchten Fahrraddiebstahl festnehmen. Seinem Begleiter, der mit einem e-Scooter gefahren sein soll, wurde eine Blutprobe entnommen, da er deutlich alkoholisiert war.

Ein Zeuge beobachtete gegen 01:40 Uhr, wie sich eine Person in Höhe Holtenauer Straße 219 an einem abgeschlossenen Fahrrad zu schaffen machte und informierte über 110 die Polizei. Beamte des 1. Reviers konnten kurz darauf den 21 Jahre alten Tatverdächtigen noch in Tatortnähe antreffen und vorläufig festnehmen. Der Zeuge schilderte, dass der 20 Jahre alte Begleiter des Tatverdächtigen zuvor mit einem e-Scooter gefahren sei, die beiden dann aber zu Fuß geflüchtet seien.

Bei dem 20-Jährigen nahmen die Polizisten erheblichen Alkoholgeruch wahr. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,72 Promille, so dass ein Polizeiarzt eine Blutprobe entnahm. Beide kamen nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß.

Auf den 20-Jährigen kommt ein Ermittlungsverfahren wegen des versuchten Diebstahls in einem besonders schweren Fall zu, sein Begleiter wird sich wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen.

Matthias Arends

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4777547 OTS: Polizeidirektion Kiel

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 201130.3 Kiel: Linienbus mit Steinen beworfen - Polizei sucht Zeugen

0.0 00 Kiel (ots) – Am späten Sonntagnachmittag haben Unbekannte einen Linienbus in Mettenhof mit Steinen beworfen. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden ist jedoch erheblich. Ermittelt wird wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Nach Angaben des 51 Jahre alten Busfahrers der Linie 100 habe er mit einer Geschwindigkeit von […]