POL-KI: 201110.2 Rendsburg: Ermittlungsstand zum Tötungsdelikt in Rendsburg. Folgemeldung

Add to Flipboard Magazine.
kielszene

Rendsburg (ots) –

 

– Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel – 

Nach dem Fund einer weiteren Frauenleiche in dem von dem Beschuldigten bewohnten Mehrfamilienhaus am Mittwoch, dem 04.11.2020, steht deren Identität nunmehr fest. Es handelt sich um eine 26 Jahre alt gewordene Frau, die im August 2018 in Geesthacht als vermisst gemeldet wurde. 

Schon unmittelbar nach der Ermittlung des wegen des Mordes an einer Rendsburger Prostituierten Tatverdächtigen am Freitag, dem 30.10.2020, ergaben sich für die Beamten der Mordkommission Hinweise, dass der Mann auch für eine Gewalttat zum Nachteil der Vermissten aus Geesthacht verantwortlich sein könnte. 

Die Kriminalpolizei in Geesthacht hatte in dem Vermisstenfall die Ermittlungen geführt. In diesem Zusammenhang war unter anderem aufgefallen, dass mit den Kontodaten der Frau ein kostenpflichtiger Internet-Account auf den Namen des Beschuldigten eingerichtet worden war. Im Verlauf eines gegen den Beschuldigten wegen Betruges geführten Ermittlungsverfahrens hatten Polizeibeamte erfolglos die Wohnung des Tatverdächtigen durchsucht. Der Tatverdacht gegen den Beschuldigten erhärtete sich damals durch die Ermittlungen nicht. Auch zu diesem Vorwurf hatte der Beschuldigte seinerzeit keine Angaben gemacht. 

Nachdem die Ermittler am 04.11.2020 die Leiche sowie persönliche Gegenstände der vermissten Frau auf dem Spitzboden des Mehrfamilienhauses gefunden hatten, erhärtete sich der Verdacht, dass der Beschuldigte auch für die Tötung der Vermissten verantwortlich sein könnte. Aufgrund des Zustands des Leichnams war eine endgültige Identifizierung erst gestern durch rechtsmedizinische Untersuchungen möglich. Nach der Obduktion besteht auch in diesem Fall der Verdacht, dass die Verstorbene durch Gewalteinwirkung und Überziehen einer Plastiktüte getötet wurde. 

Die Ermittlungen gegen den Beschuldigten konzentrieren sich jetzt unter anderem auf die Auswertung von Datenträgern und kriminaltechnische Untersuchungen weiterer Gegenstände, die bei der Durchsuchung sichergestellt wurden. 

Ob der Beschuldigte für weitere Straftaten in Betracht kommt, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben. Zu diesem Zweck untersuchen die Beamten der Bezirkskriminalinspektion Kiel auch das Vorleben des Mannes. 

Angaben zu den Vorwürfen macht der Beschuldigte weiterhin nicht. 

Weitere Erklärungen werden zurzeit nicht abgegeben. 

Michael Bimler, Staatsanwaltschaft Kiel 

Matthias Felsch, Polizeidirektion Kiel 

Rückfragen bitte an: 

Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel 

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de 

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4758719 OTS: Polizeidirektion Kiel 

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 201111.1 Kiel: Drogendealer bei Fahrradkontrolle festgenommen

0.0 00 Kiel (ots) – Beamte des 4. Reviers führten Montagvormittag eine Fahrradkontrolle in ihrem Stadtteil durch. Neben einigen Verstößen der Radfahrer konnte auch ein vermutlicher Fahrraddiebstahl aufgeklärt und ein Drogenhändler vorläufig festgenommen werden. Die Polizisten kontrollierten den 22-Jährigen zunächst gegen 10:10 Uhr in der Elisabethstraße, die er mit seinem […]