POL-KI: 201105.2 Rendsburg: Ermittlungstand zum Tötungsdelikt in Rendsburg. Folgemeldung zu 200929.1, 201001.1, 201014.1, 201101.1

Add to Flipboard Magazine.
kielszene

Rendsburg (ots) –

 

– Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel – 

Gestern Morgen begaben sich Ermittler der Mordkommission und Kriminaltechniker erneut zur Wohnung des 40-jährigen Rendsburgers, der von der Polizei in der Nacht von Freitag auf Samstag wegen des Verdachts des Mordes an einer Prostituierten festgenommen worden war. 

Bei der Spurensuche auf dem Dachboden des Mehrfamilienhauses in der Straße Am Seekenbek fanden sie gegen Mittag einen Leichnam. Die Bergung fand mit Unterstützung der Feuerwehr Rendsburg statt. 

Noch am Nachmittag wurde der Leichnam in die Rechtsmedizin in Kiel gebracht, wo heute Vormittag die Obduktion stattfand. 

Bei dem Leichnam handelt es sich um eine Frau, deren endgültige Identifizierung noch nicht möglich war. Auch die Ermittlungen zur Todesursache sind noch nicht beendet, da noch weitere Untersuchungen ausstehen. 

Die Ermittler der Bezirkskriminalinspektion Kiel überprüfen zurzeit einen länger zurückliegenden Vermisstenfall aus Schleswig-Holstein. Mit den Angehörigen der Vermissten wurde bereits Kontakt aufgenommen. 

Weitere Angaben zum Ermittlungsstand können derzeit nicht gemacht werden. 

Michael Bimler, Staatsanwaltschaft Kiel 

Matthias Felsch, Polizeidirektion Kiel 

Rückfragen bitte an: 

Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel 

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de 

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4754882 OTS: Polizeidirektion Kiel 

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 201106.1 Kiel: Mutmaßlicher Einbrecher leistet zweifachen Widerstand

0.0 00 Kiel (ots) – Ein mutmaßlicher Einbrecher hat Donnerstag gleich zwei Mal Widerstand in einem Dienstgebäude geleistet. Ursprünglich war er zur erkennungsdienstlichen Behandlung bei der Kriminalpolizei. Der 30-Jährige steht in Verdacht, für mehrere Einbruchstaten verantwortlich zu sein. Im Rahmen des Ermittlungsverfahrens wurde eine erkennungsdienstliche Behandlung angeordnet, die Donnerstagnachmittag bei […]