POL-KI: 201007.1 Rendsburg: Polizei suchte auf Friedhof nach Beweismitteln (Folgemeldung zu 201001.1 & 200929.1)

Add to Flipboard Magazine.
kielszene

Rendsburg (ots) – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel

 

Die Mordkommission der Kieler Kriminalpolizei hat heute mit Unterstützung von Beamten der 1. Einsatzhundertschaft aus Eutin ein Rendsburger Friedhofsgelände abgesucht. 

Ab 10 Uhr durchkämmten rund 20 Polizeibeamte das Areal des Altstädter Friedhofs, der sich in unmittelbarer Nähe der Wohnung der getöteten Leyhan Feim Veith befindet. Anlass war die Suche nach Beweismitteln, unter anderem einem Handy. 

Bislang konnte die Mordkommission das Smartphone der 40-Jährigen nicht auffinden. Es handelt sich um ein Samsung Galaxy A20s in auffallend roter Farbe. Für die Ermittler ist nicht auszuschließen, dass der Täter das Handy an sich genommen und anschließend entsorgt hat. Es ist ebenfalls nicht auszuschließen, dass unbeteiligte Personen es dort gefunden und mitgenommen haben. 

Die Kriminalpolizei bittet daher mögliche Finder eines solchen Samsung-Smartphones darum, sich unter der Rufnummer 0431 / 160 3333 mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen. Die Staatsanwaltschaft Kiel lobt eine Belohnung in Höhe von 3.000 Euro für die Ermittlung oder Ergreifung des Täters sowie für die Herbeischaffung des von der Getöteten genutzten Mobiltelefons aus. 

Im Rahmen der Absuche stellten die Polizeibeamten andere Gegenstände sicher. Bei diesen wird derzeit überprüft, ob sie mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten. Angaben zu den sichergestellten Gegenständen können nicht gemacht werden. 

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft suchen weiterhin nach Personen, die in direktem Kontakt zu Leiyan Feim Veith standen und fragen, wer seit dem 24. September Kontakt (persönlich, telefonisch, über das Internet oder Messenger-Dienste) zu ihr hatte und noch nicht von den Ermittlern angesprochen wurde. Gleichzeitig werden Personen gesucht, die ab besagtem Freitag versucht haben, Kontakt zu ihr herzustellen. 

Weiterhin werden Zeugen gesucht, die auffällige Beobachtungen im Zeitraum von Freitag, den 25.09.2020, früher Nachmittag, bis Montag, 28.09. im Umfeld der Wohnung in der Hollesenstraße 37 in Rendsburg gemacht haben. Hinweise nimmt die Polizei unter der genannten Rufnummer 0431 / 160 3333 entgegen. 

Matthias Arends / Polizeidirektion Kiel 

Axel Bieler / Staatsanwaltschaft Kiel 

Rückfragen bitte an: 

Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel 

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de 

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4727910 OTS: Polizeidirektion Kiel 

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 201010.1 Fargau-Pratjau: Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall (Folgemeldung zu 200921.1)

0.0 00 Fargau-Pratjau (ots) – Am 20. September verunglückte auf der Kreisstraße 28 zwischen Fargau und Pratjau ein 21-jähriger Motorradfahrer und verletzte sich hierbei schwer. Bislang ist völlig unklar, wie der Unfall zustande kam. Der Kradfahrer hat keine Erinnerungen an das Unfallgeschehen, andere Zeugen oder Hinweise auf weitere Unfallbeteiligte gibt […]