POL-KI: 200817.2 Schönberg: Arbeiten, wo andere Urlaub machen, kann auch belasten.

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Schönberg (ots) – Wir möchten heute einen Text im Wortlaut veröffentlichen, den uns eine Kollegin zuschickte. Mitunter müssen Lebensretter mit Belastungen fertig werden, die nichts mit den schrecklichen Bildern verunglückter Menschen zu tun haben. Lesen Sie selbst:

“Im Namen der Polizei Schönberg möchte ich gerne eine offensichtlich falsche Wahrnehmung vieler Bürger klarstellen. Ein Vorfall vom Freitag, den 07. August, beschäftigt meinen Kollegen und mich in zunehmenden Maße. Gegen 20:45 Uhr – zur besten Sonnenuntergangszeit – geriet ein Kiter auf dem Wasser (Buhne 1, kurz vor Wendtorf) in akute Seenot. Ein aufmerksamer älterer Herr entdeckte diesen, mehrere Hundert Meter vom Ufer entfernt. Er wählte den Notruf. Mein Kollege und ich befuhren – aufgrund der Größe des Einsatzbereiches – einige Kilometer unter Wahrnehmung der Sonder- und Wegerechte den Deich (Anmerkung des Pressesprechers: Das bedeutet hier mit Blaulicht). Dieser Weg stellte den kürzesten und schnellsten Weg zum Einsatzort dar. Aufgrund des sehr guten Wetters waren die Strände und auch der Deichbereich trotz der späten Abendstunden gut besucht. Durch den Einsatz der Sonderrechte räumten die meisten Menschen sehr zügig die Fahrbahn, sodass wir (dem Sonnenuntergang entgegen) in Richtung des Einsatzortes fahren konnten. Einige Menschen schüttelten jedoch den Kopf oder begaben sich nur sehr zögerlich an die Seite. Uns trat sehr oft großes Unverständnis entgegen. Nachdem wir am Einsatzort ankamen, parkten wir unseren Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht hinter dem Deich. Dieses wurde eingeschaltet gelassen, um den herbeigerufenen Seenot-Rettungskreuzer der DGzRS zum Einsatzort zu lotsen. Der Anrufer erwartete uns bereits und erklärte uns, wo sich der Kiter befinden sollte. Zu Fuß am Strand angekommen, gingen wir an vielen Strandgästen vorbei, welche den traumhaften Abend mit Badetieren, Picknickkörben und anderen Utensilien genossen. Mein Kollege und ich blieben dann direkt am Ufer stehen und schauten auf das Meer – in Richtung Sonnenuntergang. Denn dort war der in Not geratene Kiter in einiger Entfernung zu entdecken. Über Funk hielten wir Kontakt zur Einsatzleitstelle, um den aktuellen Stand durchzugeben. Plötzlich wurden wir von einem Pärchen angesprochen. Dieses gab uns gegenüber Folgendes in einem sehr erbosten und abfälligen Ton an: “Das ist doch nicht ihr Ernst, wir sind hinter Ihnen ein ganzes Stück hinterhergefahren und Sie fahren mit Blaulicht und Martinshorn, damit sie rechtzeitig zum Sonnenuntergang am Strand sind. Das ist unglaublich.” Wir klärten die Lage sofort auf und teilten mit, dass ein Mensch auf dem Wasser zu ertrinken droht und wir nicht zum Sonnenuntergang an den Strand gefahren sind. Wir sind dazu da, die Lage vom Land aus einzuschätzen, um dem Rettungskreuzer Anweisungen zu geben. Es kam keine Entschuldigung. Das Pärchen ging dafür aber einige Meter weiter. Nachdem der Einsatz beendet und der Kiter sicher an Land war – ließ uns die Situation keine Ruhe. Wir suchten erneut das Gespräch mit dem Pärchen, welches den Rettungseinsatz mit Spannung verfolgt hatte. Ich teilte mit, dass mich das Verhalten der beiden sehr beschäftigen würde und fragte nach den Beweggründen. Beide – sehr überheblich – gaben an, dass es Erfahrungswerte seien. Man habe die Polizei schon oft mit Blaulicht an den Strand fahren sehen, um dort Fotos zu machen. Beide hätten eben sogar eine Wette abgeschlossen, ob es heute um Sonnenuntergangs-Fotos gehen würde oder nicht. Man habe sich gemeinsam auf “Ja” geeinigt. Netterweise kam dann der verunglückte Kite-Surfer nochmal dazu und bedankte sich bei uns für die Hilfe. Er betonte, dass es eine lebensgefährliche Situation gewesen sei. Dieses bekam auch das Pärchen mit – ebenso, wie andere Schaulustige.

Für die meisten Menschen ist der Strand ein wunderschöner Ort der Erholung. Sicherlich machen sich nur sehr wenige Menschen Gedanken darüber, dass eben auch dieser Ort Gefahren mit sich bringen kann. Wir als Polizisten der Station Schönberg wissen natürlich auch, wie schön es hier ist und dass man großes Glück hat, an einem solchen Ort arbeiten zu dürfen. Und natürlich erfreuen wir uns auch an einem schönen Sonnenuntergang, an der Natur und an der Entspanntheit der Urlauber und machen auch mal ein Foto. Nichts desto trotz stehen für uns die dienstlichen Belange zu 100 % im Vordergrund. Es ist nicht immer alles so, wie es im ersten Moment scheint.”

Die Kollegin hat damit alles gesagt. Die Beamtinnen und Beamten der Polizeidirektion Kiel sind jeden Tag mit unsagbarem Leid konfrontiert. Sie wissen Land und Leute und das wertvolle Leben zu schätzen – und machen auch Fotos von schönen Augenblicken. Übrigens regelmäßig für uns und unsere eigene Berichterstattung.

Niemals aber werden sie mit Blaulicht und Martinshorn um die besten Plätze am Strand kämpfen. Sie kämpfen für die Sicherheit und um das Leben der Menschen hier. Vor Sonnenuntergang – und danach auch.

Oliver Pohl

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4681138 OTS: Polizeidirektion Kiel

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-KI: Bundespolizei verhaftet gesuchten Mann

0.0 00 Lübeck (ots) – 41-jähriger Rumäne hatte offenen Haftbefehl   Montagmorgen, 17.08.2020 gegen 00:10 Uhr, führten Beamte der Bundespolizei im Lübecker Hauptbahnhof eine Personenkontrolle durch. Ein 41-jähriger Rumäne hatte zwar keine Identitätspapiere bei sich, seine Identität konnte aber durch die in der Dienststelle der Bundespolizei durchgeführten Maßnahmen geklärt werden. […]