POL-KI: 200817.1 Kiel: Autoaufbrecher in U-Haft

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Kiel (ots) – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel

Ein 29 Jahre alter Tatverdächtiger kam Freitag in Untersuchungshaft, nachdem er zuvor ein Auto in Gaarden aufgebrochen hatte. Dem Mann werden weitere ähnliche Taten vorgeworfen.

Zivilbeamte des 4. Reviers beobachteten den 29-Jährigen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gegen 05:20 Uhr, wie er die Scheibe eines in der Kieler Straße geparkten Opel einschlug und einen Karton entnahm. Sie nahmen ihn und seine beiden 41 und 32 Jahre alten Begleiter fest.

Da der Mann in der Vergangenheit bereits mehrfach nach PKW-Aufbrüchen festgenommen wurde (siehe z.B. ots 200722.2 Fahrzeughalter schließt PKW-Aufbrecher im Auto ein), stellte die Kieler Staatsanwaltschaft Antrag auf Untersuchungshaft beim Amtsgericht Kiel. Der Haftrichter folgte dem Antrag, so dass der Tatverdächtige in Untersuchungshaft kam.

Der 41-Jährige und die 32-Jährige, die bei der Tat mit anwesend waren, kamen nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen mangels Haftgründen wieder auf freien Fuß.

Aufgrund der aktuellen Häufung von PKW-Aufbrüchen auf dem Ostufer hat das 4. Revier die Maßnahmen diesbezüglich verstärkt. Aktuell prüfen Ermittler und Staatsanwaltschaft, ob der in Untersuchungshaft genommene Mann neben den bereits bekannten Taten für weitere in Frage kommt.

Michael Bimler, Staatsanwaltschaft Kiel

Matthias Arends, Polizeidirektion Kiel

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4681002 OTS: Polizeidirektion Kiel

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 200817.2 Schönberg: Arbeiten, wo andere Urlaub machen, kann auch belasten.

0.0 00 Schönberg (ots) – Wir möchten heute einen Text im Wortlaut veröffentlichen, den uns eine Kollegin zuschickte. Mitunter müssen Lebensretter mit Belastungen fertig werden, die nichts mit den schrecklichen Bildern verunglückter Menschen zu tun haben. Lesen Sie selbst: “Im Namen der Polizei Schönberg möchte ich gerne eine offensichtlich falsche […]