POL-KI: 191220.2 Preetz: 20-Jähriger nach gefährlicher Körperverletzung in Haft

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Preetz (ots) – Nachdem es in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf dem Preetzer
Marktplatz zu einer Auseinandersetzung zwischen vier Personen gekommen ist,
befindet sich einer der Angreifer mittlerweile in Haft.

Nach jetzigem Ermittlungsstand der Preetzer Polizei waren zwei 20 und 19 Jahre
alte Preetzer mit einem 31 Jahre alten Mann und einer 30-Jährigen in Streit
geraten. Nachdem der Streit zunächst ausgeräumt schien, trafen die Parteien
gegen 04:15 Uhr erneut zufällig auf dem Markplatz aufeinander. Es kam zu einer
körperlichen Auseinandersetzung, bei der alle vier Verletzungen davontrugen.
Hinzugerufene Polizeibeamte nahmen alle vier vorläufig fest.

Da der 20-Jährige, der als Hauptaggressor auftrat, unter Bewährung stand,
beantragte die Kieler Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl beim Amtsgericht Kiel.
Der Richter folgte dem Antrag, so dass der Haftbefehl Donnerstag vollstreckt
werden konnte. Der Tatverdächtige befindet sich mittlerweile in einer
Justizvollzugsanstalt.

Gegen ihn und die anderen drei Beteiligten wird wegen gefährlicher
Körperverletzung ermittelt.

Matthias Arends

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4475171
OTS: Polizeidirektion Kiel

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

FW-Kiel: Schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten Personen

0.0 00 Kiel (ots) – Am Samstagabend gegen 21:50 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall mit drei beteiligten PKW auf der B76 im Kieler Stadtgebiet Höhe Müllverbrennungsanlage. Insgesamt wurden sieben Personen verletzt, vier davon schwer. Zwei Personen waren eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr befreit werden. Alle Betroffenen wurden zur […]