POL-KI: 190704.6 Kiel: Falscher Polizeibeamter erbeutet vierstelligen Euro-Betrag

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Kiel (ots) – Dienstagvormittag erbeutete ein falscher
Polizeibeamter einen vierstelligen, mittleren Euro-Betrag. Unter
einem Vorwand schlich der Mann sich bei einer 91-Jährigen in der
Harmsstraße in deren Wohnung ein. Die Kriminalpolizei hat die
Ermittlungen aufgenommen.

Gegen 11:00 Uhr habe die die 91-jährige Geschädigte, die alleine
eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Harmsstraße bewohnt,
einen Anruf erhalten. Es habe sich eine Person mit einer männlichen
Stimme gemeldet und sich als Kriminalbeamter ausgegeben. Der
angebliche Beamte habe der Geschädigten erklärt, dass bei ihr mittels
eines Nachschlüssels eingebrochen worden sei und man den Täter mit
ihrem Geld festgenommen habe. Daneben habe der angebliche Polizist
gefragt, ob sich Schmuck und Wertgegenständen im Haus befinden.
Nachdem die Geschädigte das bejaht habe, sei ihr der Polizeibeamte
Neumann in zivil angekündigt worden, der in wenigen Minuten bei ihr
zur Spurensuche erscheinen würde.

Gegen 11:30 Uhr habe ein Mann mit hellen Handschuhen vor der
Wohnungstür gestanden, der einen Ausweis in einem Lederetui
vorgezeigt habe. Anschließend habe der angebliche Spurensicherer sich
den Ort zeigen lassen, wo die 91-Jährige ihre Wertsachen aufbewahren
würde. Unter einem Vorwand habe der Mann die Geschädigte in die Küche
geschickt. Kurz darauf habe er sich aus der Wohnung entfernte.

Später stellte die 91-Jährige fest, dass ihr ein vierstelliger,
mittlerer Euro-Betrag fehlen würde und verständigte die richtige
Polizei. Gegenüber den eingesetzten Beamten teilte die Geschädigte
mit, dass sie keine Zweifel daran gehabt habe, dass ein echter
Polizeibeamter vor ihrer Tür stehen würde.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht
Zeugen, die zum Tatzeitpunkt verdächtige Personen in der Harmsstraße
beobachtet haben. Nach Angaben der Geschädigten sei der falsche
Polizeibeamte ca. 165 bis 170 cm groß und ca. 50 Jahre alt gewesen.
Er habe ein westeuropäisches Aussehen und blonde Haare gehabt.
Getragen habe er eine helle Hose, eine dunkle Jacke und eine blaue
Schirmmütze. Der Mann habe fließend Deutsch gesprochen und schon beim
Betreten der Wohnung helle Handschuhe getragen. Hinweise werden unter
der Telefonnummer 0431-160 3333 entgegengenommen.

Wir, die richtige Polizei, warnen erneut vor dieser Betrugsmasche.
Seien sie wachsam, wenn sie von Personen nach ihren Wertsachen
befragt werden und lassen sie diese Personen auf keinen Fall in ihre
Wohnung. Unter dem Polizeiruf – 110 – kann man ihnen Auskunft geben,
ob wirklich die Polizei vor ihrer Tür steht.

Da häufig ältere Menschen von diesen Taten betroffen sind, bitten
wir Familienangehörige, Freunde und Nachbarn, die Senioren in ihrem
Umfeld über diese Betrugsmasche aufzuklären. Wir stellen immer noch
fest, dass es Menschen gibt, die von dieser Masche noch nichts gehört
haben. Und falls doch: “Doppelt hält besser.”

Matthias Felsch

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 190705.1 Hohwacht / Schmiedendorf: Unfallflucht aufgeklärt (Folgemeldung zu 190704.2)

0.0 00 Hohwacht / Schmiedendorf (ots) – Gestern Nachmittag hat sich ein 84 Jahre alter Mann bei der Polizeistation Lütjenburg gemeldet und angegeben, der Verursacher des Unfalls mit anschließender Flucht am Mittwochnachmittag gewesen zu sein. Der Hamburger gab vor Ort seinen Führerschein ab. Ein Verfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort […]