POL-KI: 190320.1 Schwentinental: Erneut Fliegerbombe in Schwentinental aufgefunden

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Schwentinental (ots) –

Dienstag ist erneut eine Fliegerbombe im geplanten
Schwentinentaler Gewerbegebiet Dreikronen aufgefunden werden. Die
Entschärfung wird Donnerstagnachmittag stattfinden. Die Bundesstraße
76 ist nicht betroffen und bleibt frei befahrbar.

Nach derzeitiger Planung werden die Straßensperrungen ab 14 Uhr
eingerichtet. Ab diesem Zeitpunkt darf niemand mehr in das
gekennzeichnete Gebiet hineinfahren. Ab spätestens 15 Uhr müssen alle
Anwohner und die Angestellten der Gewerbebetriebe den Bereich
verlassen haben. Wenn sichergestellt ist, dass sich niemand mehr im
Sperrbereich aufhält, wird mit der Entschärfung begonnen.

Betroffene Anwohner und Betriebe werden im Laufe des heutigen
Tages mit Handzetteln durch die Stadt Schwentinental informiert. Die
betroffenen Straßenzüge sind anhand der Karte zu erkennen. In dem
Bereich sind rund 1.000 Personen gemeldet.

Die Zeiten und der Sperrbereich wurden Mittwoch in einer
gemeinsamen Einsatzbesprechung von Polizei, Kampfmittelräumdienst,
Stadt Schwentinental, Rettungsdienst und weiteren beteiligten
Organisationen unter Berücksichtigung und Abwägung verschiedener
Faktoren abgestimmt.

Für Rückfragen von Anwohnern wird Mittwoch, 20.03.2019 bis 18:00
Uhr und Donnerstag, 21.03.2019 von 08:00 bis 18:00 Uhr ein
Bürgertelefon unter der Rufnummer 04307 / 811 228 eingerichtet. Hier
sollten sich insbesondere Personen melden, die auf Hilfe angewiesen
sind, um ihre Wohnungen zu verlassen. Die Schwentinehalle (Aubrook 6)
im Ortsteil Klausdorf steht Donnerstag ab 13 Uhr als Notunterkunft
zur Verfügung.

Bei der Bombe handelt es sich um ein britisches 500lbs-Exemplar
aus dem zweiten Weltkrieg, das mit einem Heckzünder versehen ist. Es
handelt sich um die vierte Bombe, die in diesem Jahr in
Schwentinental entschärft wird.

Pressevertreter können sich ab 14 Uhr an der Schwentinehalle
einfinden. Ein Pressesprecher der Polizeidirektion Kiel ist vor Ort
und steht für Auskünfte bereit. Nach der Entschärfung gibt es die
Möglichkeit, O-Töne der Entschärfer zu erhalten und Aufnahmen der
Bombe zu machen.

Matthias Arends

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 190320.2 Kiel: Untersuchungshaftbefehl nach Angriff auf Polizeibeamte (Folgemeldung zu 190319.1)

0.0 00 Kiel (ots) – – Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel – Der 18-Jährige, der Montag einen Stein aus nächster Nähe auf zwei Polizeibeamte werfen wollte, ist Mittwochvormittag auf Antrag der Kieler Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt worden. Diesererließ antragsgemäß Untersuchungshaftbefehl. Der Heranwachsende befindet sich mittlerweile in […]