POL-KI: 190318.5 Schwentinental: Bewurf von Fahrzeugen von Brücke in Schwentinental. – Folgemeldung zu 190301.2

Add to Flipboard Magazine.
kielszene

Schwentinental (ots) –

 

– Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Kiel und der
Polizeidirektion Kiel – 

Am Sonntagnachmittag, 03.03.2019, kam es in Schwentinental zum
Bewurf von zwei Pkw von einer Fußgängerbrücke aus, die über die B 76
führt. Verletzt wurde dabei niemand. Bei der anschließenden Fahndung
stellte eine Streifenwagenbesatzung zwei Kinder fest. Die
Ermittlungen ergaben, dass sie mit den Taten nichts zu tun hatten.
Die Staatsanwaltschaft und die Polizei suchen Zeugen. 

Nach jetzigem Ermittlungsstand befuhr gegen 16:30 Uhr eine
55-Jährige gemeinsam mit ihrer 23-jährigen Beifahrerin in ihrem Pkw
Mini die B 76 in Fahrtrichtung Preetz. Als sie sich der
Fußgängerbrücke in Schwentinental, der sogenannte “Zick-Zack-Brücke”,
näherte, habe sie drei vermutlich jugendliche Personen auf der Brücke
sehen können, die sich zunächst abduckten. 

Kurz bevor die 55-Jährige die Brücke passierte, habe sie eine
Ausholbewegung von einer der jugendlichen Personen beobachten können.
Es habe den Anschein gehabt, dass die Person einen Gegenstand in
Richtung ihres Pkw geworfen hätte. Die 55-Jährige habe ein leichtes
Geräusch auf ihrem Pkw vernommen und deshalb auf dem nächstgelegenen
Parkplatz angehalten. Einen Schaden konnte sie jedoch nicht
feststellen. 

Kurze Zeit später meldete sich eine weitere Verkehrsteilnehmerin
bei der Polizei. Die 28-Jährige habe ebenfalls gegen16:30 Uhr die B
76 in Fahrtrichtung Preetz befahren. In dem Pkw der Marke Renault
befanden sich ihre drei Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf
Jahren. Auch die 28-Jährige habe die drei jugendlich aussehenden
Personen auf der Fußgängerbücke beobachten können. Eine Person habe
einen faustgroßen Gegenstand in Richtung ihres Pkw geworfen, dem sie
durch einen beherzten Fahrstreifenwechsel habe ausweichen können. 

Bei den Personen auf der Brücke soll es sich nach Angaben der
Geschädigten um männliche Jugendliche gehandelt haben. Eine der
Personen soll ca. 14 Jahre alt gewesen sein und dunkle mittellange
Haare gehabt haben. Die anderen beiden Personen sollen Kapuzen über
ihre Köpfe gezogen haben. Eine Person trug vermutlich eine blaue
Jacke oder einen blauen Pullover. 

Bei der anschließend eingeleiteten Fahndung wurden zwei Kinder im
Nahbereich angetroffen. Die Ermittlungen ergaben, dass die Kinder
nicht als Täter in Betracht kommen. 

Die Absuche nach den Wurfgeschossen verlief ergebnislos. 

Die Staatsanwaltschaft Kiel und die Kriminalpolizei aus Plön
suchen Zeugen. Wer zum Tatzeitpunkt eine Gruppe von mindestens drei
Jugendlichen auf der sogenannten “Zick-Zack-Brücke” oder in deren
näheren Umgebung gesehen hat, wird gebeten, sich mit der Polizei
unter der Telefonnummer 04522-5005201 in Verbindung zu setzen. 

Axel Bieler, Staatsanwaltschaft Kiel 

Matthias Felsch, Polizeidirektion Kiel 

 

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 KielTel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

 

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 190319.1 Kiel: Ladendieb nach Angriff auf Polizeibeamte im Gewahrsam

0.0 00 Kiel (ots) – – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel – Ein aufgebrachter Ladendieb hat Montag nach Beendigung der Maßnahmen zwei Polizisten angegriffen und wollte einen Stein auf sie schmeißen. Er wurde erneut festgenommen, kam ins Gewahrsam und soll heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Vorausgegangen […]