POL-KI: 190122.3 Kiel: Ladungskontrollen in der Schleuse Kiel-Holtenau

Add to Flipboard Magazine.

Kiel (ots) – Vor dem Hintergrund der kürzlich in der Nordsee mit
Gefahrgutcontainern an Bord havarierten “MSC Zoe” hat das
Wasserschutzpolizeirevier Kiel in der Nacht vom 21. auf den 22.
Januar eine Großkontrolle der Berufsschifffahrt in der Schleuse des
Nord-Ostsee-Kanals in Kiel-Holtenau durchgeführt.

 

Der Schwerpunkt der Kontrolle lag daher sowohl auf der allgemeinen
Ladungssicherung an Bord als auch insbesondere auf dem
ordnungsgemäßen Umgang mit Gefahrgut auf Seeschiffen. Zusätzlich
wurden die Besatzungen auch bezüglich etwaigem Alkoholkonsum
überprüft. 

Durch die neun Beamten der Wasserschutzpolizei wurden insgesamt 13
Schiffe einer intensiven Überprüfung unterzogen. Bei 46
Besatzungsmitgliedern wurden Atemalkoholkontrollen durchgeführt. 

Erfreulich war, dass lediglich wenige geringfügige Verstöße gegen
Umwelt- und Schiffssicherheitsvorschriften festzustellen waren. Diese
konnten im Beisein der eingesetzten Beamten jeweils noch vor Ort
korrigiert werden. Im Bereich der Alkoholkontrollen kam es zu
keinerlei Auffälligkeiten. 

Der Revierleiter, Ingo Berger, zeigte sich mit dem Ausgang der
Kontrolle zufrieden. Er betonte, dass mit Hinblick auf die Sicherheit
für Umwelt und Besatzungen solche Kontrollen in Zukunft regelmäßig
stattfinden sollen, um so die Berufsschifffahrt in diesen Bereichen
fortlaufend zu sensibilisieren. 

Mathias Willerscheidt 

 

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 KielTel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

 

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.