POL-KI: 180522.3 Kiel/Rendsburg: Falsche Polizeibeamte bissen auf Granit

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Kiel/Rendsburg (ots) – Über das verlängerte Pfingstwochenende riefen sogenannte “Falsche Polizeibeamte” Bürgerinnen und Bürger im Großraum Kiel und Rendsburg an. Die Masche ist mittlerweile vielen Menschen bekannt und glücklicherweise wurden bisher keine vollendeten Taten gemeldet. Die Polizei zählte insgesamt rund 30 Anrufe.

Die Dienststellen in den betroffenen Gebieten hatten in den vergangenen Wochen deutlich auf Prävention gesetzt. Beamte hatten die Bevölkerung auf Wochenmärkten mit Verhaltenstipps versorgt oder waren von Haustür zu Haustür gegangen und informierten Anwohner über das Vorgehen der Täter. Diese Arbeit scheint nun erste Früchte zu tragen. Die Hemmschwelle, frühzeitig die echte Polizei anzurufen, ist deutlich gesunken. Das erleichtert die Ermittlungsarbeit und erhöht die Wahrscheinlichkeit, an die Täter heran zu kommen.

Oliver Pohl

Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 180523.1 Kiel: Freitag Bombenentschärfung auf dem Ostufer

0.0 00 Kiel (ots) – Freitagnachmittag wird in Neumühlen-Dietrichsdorf ein Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg entschärft. Hierzu müssen rund 4.300 Anwohner ihre Häuser, Wohnungen und Arbeitsstätten verlassen. Nach jetzigem Stand ist das Gebiet westlich des Ostrings und Langer Rehm von den Räumungsmaßnahmen betroffen. Die Dauer der Entschärfung und der vorhergehenden […]