POL-KI: 170116.1 Kiel: Wilde Verfolgungsfahrt endet im Polizeigewahrsam

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Kiel (ots) – Am Sonntag (15.01.2017), um 01:48 Uhr, entzog sich ein Pkw einer Polizeikontrolle und lieferte sich mit der Polizei eine Verfolgungsjagd durch die Kieler Innenstadt. Die Fahrt endete für den alkoholisierten Fahrzeugführer im Polizeigewahrsam.

In der Andreas-Gayk-Straße fiel einer Polizeistreife ein entgegenkommender VW Golf auf. Die Scheiben waren bis auf ein kleines Sichtfenster stark beschlagen, so dass sich die Beamten zur Kontrolle des Fahrzeugs entschieden. Als sie den Streifenwagen wendeten, beschleunigte der VW Golf und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit die menschenbelebte Bergstraße hoch. In Höhe der Holstenbrücke hob teilweise sogar das Fahrzeugheck ab.

Nachdem Anhaltesignale mehrfach ignoriert worden waren, stoppte der mit insgesamt fünf Personen besetzte Pkw schließlich in der Brunswiker Straße. Der 24-jährige Fahrzeugführer war merklich angetrunken und verhielt sich während der Kontrolle insgesamt unkooperativ. Als er mit fuchtelnden Armen auf einen Polizeibeamten zuging, wurde er zu Boden gebracht und fixiert. Der polizeilich unbekannte Kieler hatte eine Atemalkoholkonzentration von 1,66 Promille und wurde dem Polizeigewahrsam in Kiel zugeführt.

Es wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Außerdem wurde der Führerschein beschlagnahmt.

Finn-Ole Henning

Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.