POL-KI: 160502.1 Bad Segeberg: Kriminalpolizei sucht Tatwaffe nach Tötungsdelikt (Folgemeldung zu 160501.1)

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Bad Segeberg (ots) – Die Kieler Mordkommission ermittelt derzeit weiter unter Hochdruck, um die Hintergründe des Tötungsdelikts im Bereich der Schule am Burgfeld zu klären. Ein 27 Jahre alter Tatverdächtiger wurde kurz nach der Tat festgenommen und befindet sich im Polizeigewahrsam. Die Beamten suchen nach der Tatwaffe.

Nach bisherigem Ermittlungsstand wurde der getötete 25 Jahre Mann mit einem großen Messer angegriffen und tödlich verletzt. Das Messer soll eine Klingenlänge von etwa 40-50 cm und einen auffälligen rot-goldenen Griff haben. Die Waffe soll zuvor in einer braunen Messerscheide aus Plastik transportiert worden sein. Es könnte sein, dass die Tatwaffe von dem Tatverdächtigen unter Müllcontainern im Bereich der Straße Eichkamp abgelegt wurde.

Die Mordkommission sucht außerdem ein silberfarbenes Klappmesser mit einer Klingenlänge von 6-7 cm, das ebenfalls eine Tatrelevanz haben könnte. Dieses Messer könnte im Bereich des Tatorts abgelegt oder weggeworfen worden sein.

Personen, die Angaben zum Verbleib der Waffen machen können, werden gebeten, sich unter 0431 / 160 3333 mit der Kieler Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Der festgenommene Deutsche soll im Laufe des Montags auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel einem Haftrichter vorgeführt werden. Über das Ergebnis der Vorführung wird nachberichtet.

Die Ermittlungen bezüglich Hintergründen der Tat dauern an. Hierzu können keine weiteren Angaben gemacht werden.

Matthias Arends

Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.