POL-KI: 151002.2 Kiel: Drittligabegegnung KSV Holstein gegen 1. FC Magdeburg verlief ruhig

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Kiel (ots) – Das Fußballspiel zwischen KSV Holstein Kiel und dem 1. FC Magdeburg (Endergebnis: 0:0) ist weit überwiegend friedlich verlaufen. Die insgesamt 6650 Fans beider Vereine verhielten sich vor, während und nach dem Spiel ruhig und unauffällig. Lediglich kleinere Gruppierungen aggressiver Fans suchten nach Spielende im Kieler Stadtgebiet die gewalttätige Konfrontation mit gegnerischen Vereinsmitgliedern. Daran konnten sie jedoch durch die schnelle Präsenz der eingesetzten Polizeikräfte gehindert werden. Nach Personalienfeststellungen bei 17 Personen wurden Platzverweise ausgesprochen. Die betroffenen Personen machten sich daraufhin auf den Heimweg.

Etwa 650 Magdeburger Fans waren am Freitag in die Landeshauptstadt gekommen, um ihr Team zu unterstützen. Der größte Teil reiste mit dem PKW an. Einige wenige nutzten den kostenlosen Shuttle-Service, um vom Bahnhof zum Stadion und wieder zurück zu gelangen. Unmittelbar nach Abpfiff verließen die Gästefans das Stadion, um sich auf die Heimreise zu begeben.

Die Kieler Polizei zeigte sich mit dem Einsatzverlauf zufrieden und dankte den eingesetzten Beamten aus Schleswig-Holstein und von der Bundespolizei sowie den Fans im Stadion, die zu einem friedlichen Verlauf mit beigetragen haben.

Oliver Pohl

Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Nächster Beitrag

POL-KI: 151005.1 Kiel: Festnahme nach Keller-Einbruch

0.0 00 Kiel (ots) – Freitagabend haben Polizisten einen 19 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen, der zuvor einen Keller eines Mehrfamilienhauses in der Gaardener Wikingerstraße aufgebrochen hatte. Eine Hausbewohnerin informierte gegen 20:30 Uhr die Polizei, als ihr verdächtige Geräusche aus einem der Kellerräume aufgefallen waren. Bei Eintreffen der Polizisten flüchtete der […]