POL-KI: 150418.1 Kiel/ Büdelsdorf/ Zepelin (Mecklenburg-Vorpommern): vermisste Renate Hinrichsen – Ermittler befürchten ein Gewaltverbrechen und suchen Zeugen, die sie nach dem 02.04.2015 gesehen haben

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Kiel/ Büdelsdorf/ Zepelin(Mecklenburg-Vorpommern) (ots) -

Im Fall der am 09.04.2015 als vermisst gemeldeten 59-jährigen Renate Hinrichsen aus Büdelsdorf gehen die Ermittler mittlerweile von einem Gewaltverbrechen zu ihrem Nachteil aus. Weiterhin fehlt jede Spur von der 59-jährigen Renate Hinrichsen. Die Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion (BKI) Kiel hat die Ermittlungen am 17.04.2015 übernommen und sucht dringend nach Zeugen, die die Vermisste nach dem 02.04.2015 gesehen haben.

Am 09.04.2015 meldeten Arbeitskollegen der 59-jährigen diese als vermisst, da die als sehr zuverlässig geltende Frau nach dem Osterwochenende nicht auf ihrer Arbeitsstelle erschienen war. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Rendsburg ergaben, dass die 59-jährige sich am 02.04.2015 mit einem 42-jährigen Bekannten aus dem Raum Bützow treffen wollte.

Die im Zuge der weiteren Ermittlungen gewonnen Erkenntnisse lassen befürchten, dass die 59-jährige Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist, weshalb am 17.04.2015 die Ermittlungen durch die Mordkommission der BKI Kiel übernommen wurden.

Die weiteren Ermittlungen konkretisierten den Verdacht eines Tötungsdeliktes zum Nachteil der 59-jährigen und begründeten einen Anfangsverdacht gegen den aus Zepelin (Mecklenburg-Vorpommern) stammenden 42-jährigen Bekannten der Vermissten.

Dessen Wohnung in Zepelin wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kiel am späten Nachmittag des 17.04.2015 durchsucht und aufgefundene Beweismittel wurden beschlagnahmt. Ferner wurden Ermittlungen und Vernehmungen im Umfeld des 42-jährigen durchgeführt, dieser wurde jedoch nicht angetroffen.

Er verstarb am 17.04.2015 gegen 19 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 12 im Bereich Blowatz/Groß Strömkendorf in der Nähe von Wismar (Mecklenburg-Vorpommern). Die Ursache des Verkehrsunfalls, an dem keine weiteren Fahrzeuge beteiligt waren, steht noch nicht fest und wird durch die Wismarer Kriminalpolizei unter Einbindung eines Sachverständigen der DEKRA festgestellt werden.

Weiterhin wird mit Hochdruck nach Renate Hinrichsen gesucht.

Die Ermittler suchen dringend nach Zeugen, die die Vermisste nach dem 02.04.2015 gesehen haben. Möglicherweise war sie in Begleitung einer weiteren Person.

Frau Hinrichsen ist zwischen 170 und 175 cm groß, schlank, ca. 60 Kg schwer, weist ein südeuropäisches Erscheinungsbild auf und trägt ihre langen, dunkelbraunen Haare meist zu einem Zopf gebunden.

In der Anlage befindet sich ein Lichtbild der Vermissten.

Wer Frau Hinrichsen nach dem 02.04.2015 gesehen hat oder Angaben zu ihrem Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, sich umgehend mit den Ermittlern der Kieler Kriminalpolizei unter 0431 – 160 3333 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Weitere Angaben können derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gegeben werden.

Harald Höpcke

Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.