POL-KI: 150219.2 Kiel: Erneute öffentliche Zeugensuche am 21.02.2015 wegen der Brände auf dem Kieler Ostufer – Einladung für interessierte Medienvertreter

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Kiel (ots) – Nachdem bereits in den beiden letzten Januarwochen mehrere Tausend Flugblätter im Stadtteil Dietrichsdorf verteilt wurden, wird am kommenden Samstag die Polizei erneut offensiv auf die Bevölkerung auf dem Kieler Ostufer zugehen und sie um Mithilfe bei der Aufklärung der Brände bitten. Darüber hinaus wird die Kieler Berufsfeuerwehr am Vinetaplatz vor Ort sein und über das richtige Verhalten im Brandfall informieren.

Aus den bisherigen Ermittlungen ergeben sich keinerlei Hinweise auf einen migrantenfeindlichen oder religiös motivierten Hintergrund der Brände in den Stadtteilen Gaarden, Neumühlen-Dietrichsdorf, Wellingdorf und Ellerbek.

Die Kieler Polizei ist für ihre Bürger da und schützt sie gleichermaßen – unabhängig von Herkunft, Religion oder des bewohnten Stadtteils. Um eventuelle Sprachbarrieren zu überwinden und somit weitere Bevölkerungskreise zu erreichen, sind die Flugblätter, mit denen Hinweisgeber und Zeugen zu den Bränden gesucht und Verhaltenshinweise gegeben werden, in deutscher und türkischer Sprache verfasst.

Am Samstag werden deutsch- und türkischsprachige Polizeibeamte Flugblätter auf dem Wochenmarkt in Gaarden verteilen.

Bereits seit Mitte der Woche wurden gezielt Gaardener Gewerbetreibende kontaktiert und sie um entsprechenden Aushang und Auslage der Flugblätter gebeten.

Mit größeren Hausverwaltungen wurde ebenfalls Kontakt aufgenommen und neben dem Aushang des Flugblattes die die Überprüfung der technischen Gegebenheiten an den Hauseingängen und der Brandschutzvorrichtungen erbeten.

Seit mehreren Wochen ist wegen der Brände auf dem Ostufer die offene und verdeckte Polizeipräsenz in den betroffenen Stadtteilen deutlich verstärkt worden.

Anfang Februar wurde bei der Kriminalpolizei Kiel eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die neben Beamten des Fachkommissariats aus Beamten des 4. Polizeireviers, der Polizeistation Dietrichsdorf und speziell ausgebildeten Brandsachverständigen der Plöner Kriminalpolizei besteht.

Die Polizei appelliert nach wie vor an Hausbewohner:

- Hauseingangstüren sollten stets geschlossen sein, so dass keine unberechtigten Personen die Häuser betreten können.

- Zugänge zu Hinterhöfen und Kellerräumen sollten gegen den Zutritt Unbefugter gesichert sein und in den Treppenhäusern und Kellerräumen sollten keine leicht brennbaren Gegenstände abgestellt bzw. gelagert sein.

- Kellerfenster sollten ebenfalls geschlossen sein, damit von außen keine brennenden Gegenstände in die Kellerräume geworfen werden können.

- Seien Sie aufmerksam und verständigen Sie bei verdächtigen Beobachtungen lieber einmal zu viel die Polizei über 110!

In der Anlage befinden sich die Flugblätter in deutscher und türkischer Sprache.

Interessierte Medienverteter haben die Möglichkeit, am Samstag, 12 Uhr, am Vinetaplatz durch Pressesprecher der Polizei Kiel und der Berufsfeuerwehr Kiel vor Ort O-Töne zu erhalten.

Um vorherige Anmeldung bei der Pressestelle der PD Kiel wird gebeten.

Harald Höpcke

Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.