POL-KI: 140327.1 Kiel: Demonstration der Gewerkschaften verlief ohne größere Störungen

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Kiel (ots) – Der Deutsche Beamtenbund und die Gewerkschaft ver.di hatten am Donnerstag in Kiel zu mehreren Demonstrationszügen mit einer zentralen Abschlusskundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz eingeladen. Insgesamt folgten etwa 7.000 Teilnehmer dem Aufruf. Nennenswerte Störungen gab es nicht.

Donnerstagvormittag hatte der Deutsche Beamtenbund zu zwei Demonstrationszügen, beginnend vom Marine Arsenal und von der Gaardener Schwimmhalle aufgerufen. Etwa 1.500 Teilnehmer setzten sich gegen 12.00 Uhr in Richtung Bahnhofsvorplatz in Bewegung. Gleichzeit hatte die Gewerkschaft ver.di ihre Mitglieder zur Demonstration aufgerufen. Mitarbeiter des Marine-Arsenals, der Stadtwerke Kiel und Städtische Mitarbeiter gelangten auf verschiedenen Routen in die Legienstraße vor das Gewerkschaftshaus. Hier trafen sie sich mit etwa 4.000 Teilnehmern aus dem Land, die mit etwa 40 Reisebussen angereist waren. Anschließend setzte sich der Zug durch die Innenstadt in Richtung Bahnhof in Bewegung und traf sich dort mit den Teilnehmern der Beamtenbund-Demonstration.

Die Veranstaltung mit etwa 7.000 Teilnehmern verlief für die etwa 50 eingesetzten Polizeibeamten in entspannter und friedlicher Atmosphäre. Lediglich die von kurzfristigen Straßensperrungen betroffenen Verkehrsteilnehmer mussten sich in Geduld üben. Um 14.10 Uhr erklärten die Veranstalter die Demonstration für beendet.

Bernd Triphahn

Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.